Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Sprecher des Auswärtigen Amtes: Berlin muss reagieren, da der deutsche Minister die Reduzierung der Abhängigkeit von China übertreibt

Xu Jueteng, Sprecher des chinesischen Handelsministeriums

Xu Jueteng, Sprecher des chinesischen Handelsministeriums

Das chinesische Außenministerium (MOFCOM) sagte am Donnerstag, dass China hoffe, dass Deutschland auf seine Geschäftsansichten hören werde, nachdem der deutsche Wirtschaftsminister die Abhängigkeit von China erhöht habe, und forderte die deutsche Regierung auf, keine Barrieren zwischen den beiden Ländern zu errichten.

Man hoffe, dass die deutsche Seite in ihrer Handelspolitik gegenüber China an einer rationalen und pragmatischen Haltung festhalte, mehr auf die Stimmen ihrer Unternehmen höre und die Interessen der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen beider Länder schütze, sagte Xu Jueteng, ein Ministerium Sprecher.

Der Kommentar kam, als Deutschlands Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, letzte Woche bei einem Treffen mit seinen G7-Kollegen sagte, dass „die Naivität Chinas vorbei ist“.

Er sagte, Berlin arbeite an einer neuen Handelspolitik in Bezug auf China, um die Abhängigkeit von chinesischen Rohstoffen, Batterien und Halbleitern zu verringern, so Reuters.

Xu sagte, dass China und Deutschland wichtige Handels- und Investitionspartner seien und die Industriekette und die Lieferkette zwischen China und Deutschland eine tiefe Integration erreicht hätten.

Offizielle Daten zeigten, dass das Handelsvolumen zwischen China und Deutschland in den ersten acht Monaten dieses Jahres 155 Milliarden Dollar erreichte und weiter wächst. Bis heute hat der wechselseitige Investitionssaldo 55 Milliarden US-Dollar überschritten.

Solche engen Wirtschaftsbeziehungen zwischen China und Deutschland seien das Ergebnis der Entwicklung der Globalisierung und der Marktgesetze, sagte Xu und betonte, dass die komplementären Vorteile jeder Wirtschaft den Unternehmen und Menschen der beiden Länder zugute kommen.

Xu fügte hinzu, dass China unbeirrt eine Öffnung auf hohem Niveau fördern, das marktorientierte und marktbasierte Geschäftsumfeld ständig verbessern und bessere Bedingungen für den Ausbau der Handelskooperation mit Ländern wie Deutschland schaffen werde.

Siehe auch  Welches Office passt zu dir?

Obwohl einige deutsche Politiker ihre Besorgnis über die engen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und Deutschland übertreiben, bauen viele deutsche multinationale Unternehmen ihre Präsenz in China weiter aus, um weitere Wachstumsmöglichkeiten zu nutzen.

Am 6. September ging der Verbundstandort des deutschen Chemieriesen BASF in Zhanjiang, Provinz Guangdong, in die vollständige Bauphase. Die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass die Anlage mit einer Gesamtinvestition von rund 10 Milliarden Euro (9,93 Milliarden US-Dollar) der drittgrößte BASF-Standort der Welt und das größte Einzelinvestitionsprojekt eines deutschen Unternehmens in China sein wird.

Der deutsche Pharmariese Merck eröffnete auch sein erstes Biotestzentrum in China in Shanghai, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Mit einer Investition von 29 Millionen Euro (28,6 Millionen US-Dollar) wird die Einrichtung den Forschungs- und Entwicklungsbedarf lokaler Arzneimittelhersteller decken.

Globale Zeiten