Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Sony wird Microsofts 69-Milliarden-Dollar-Übernahme von Activision nicht zulassen, behauptet, dass dies schlecht für Spiele sei

Foto: Platz drücken

Modernisierung: Microsoft reagierte auf die Kommentare von Sony zur Übernahme mit einer weiteren Erklärung gegenüber GamesIndustry. Ein Unternehmenssprecher sagte: „Es macht für Microsoft angesichts seiner führenden Position auf dem Konsolenmarkt keinen Sinn, Call of Duty von PlayStation zu entfernen.“

Das bedeutet nicht unbedingt, dass Microsoft die FPS-Serie für immer auf PlayStation behalten wird, aber es hat schon oft ähnliche Kommentare abgegeben. Hoffentlich können die beiden Unternehmen eine Vereinbarung treffen, die beide Seiten zufriedenstellt, aber das ist noch nicht vorbei.


Ursprüngliche Geschichte: Microsofts massiver Kauf von Activision Blizzard Es ist seit einiger Zeit die große Geschichte der Branche, und da alle rechtlichen Schritte nach dem Schock der Nachrichten selbst stattfinden, schlägt das Ausmaß des Angebots echte Wellen. Während Großbritannien und die EU sich darauf vorbereiten, die Auswirkungen einer so massiven Übernahme weiter zu untersuchen, hat Sony die Gelegenheit ergriffen, ein weiteres Unternehmen für populäre Musik in Redmond zu erwerben.

neu, Die britische Regulierungsbehörde hat Bedenken geäußert Über fairen Wettbewerb, wenn der Deal zustande kommt, was Phil Spencer von Xbox zu einer erneuten Bestätigung veranlasst Ruf der Pflicht Wille Bleiben Sie auf absehbare Zeit plattformübergreifend. Sony widersprach dem, Zu sagen, dass es nicht ausreicht, sich darauf zu einigen. Wie ich erwähnt habe SpielindustrieAufsichtsbehörden in Großbritannien und der EU werden die Pläne von Microsoft nun genauer prüfen, da das Unternehmen nie auf seine anfänglichen Bedenken reagiert hat.

Inzwischen hat Sony GamesIndustry eine neue Erklärung zu diesem Thema veröffentlicht. Das Unternehmen begrüßt die „Ankündigung“ der Untersuchung und erklärt, dass die Übernahme der Kontrolle über Activision und seine Spiele durch Microsoft „erhebliche negative Auswirkungen auf die Spieler und die Zukunft der Spieleindustrie haben würde“. In der Erklärung heißt es weiter: „Wir möchten sicherstellen, dass PlayStation-Spieler weiterhin ein qualitativ hochwertiges Spielerlebnis genießen können, und wir schätzen den Fokus der CMA auf den Schutz der Spieler.“

Siehe auch  Webinar - Lithium aus der Geothermie in Deutschland, 21. Mai 2021

Mit anderen Worten, Sony freut sich, dass der Deal mit viel Bürokratie ins Stocken geraten ist, und diese öffentliche Erklärung macht seine Position vollkommen klar. Natürlich sind Franchises wie Call of Duty für PlayStation riesig, daher wird der Plattforminhaber niemals den Zugang dazu verlieren wollen, also je länger diese Fusion dauert, desto besser.

Was halten Sie von all dem? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.