Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Schwierige Fragen könne die Synode nicht ignorieren, sagt Kardinal Gretsch

Schwierige Fragen könne die Synode nicht ignorieren, sagt Kardinal Gretsch

Kardinal Gretsch mit Papst Franziskus

CNS / Paul Häring

Der von Papst Franziskus mit der Aufsicht über die Weltkirchensynode beauftragte Kardinal sagte, er mache sich keine Sorgen über den deutschen Reformprozess und betonte, dass die Synode schwierige Fragen nicht ignorieren dürfe.

Kardinal Mario Gretsch sagte, Kritik an Deutschland sei ein wesentlicher Bestandteil dessen, was es bedeutet, eine synodale Kirche zu sein, die ein Forum bietet, um Meinungsverschiedenheiten auszudrücken.

„Die Synode bietet diesen Raum, in dem wir unsere Ängste und Freuden, unsere Gewissheiten und Zweifel und unsere Träume teilen können. Offensichtlich gibt es Träume, die erreicht werden können, und andere, die es nicht sind. Es gibt Träume, die morgen verwirklicht werden können, und einige „Das braucht mehr Zeit. Aber mir persönlich macht nichts Sorgen. Wirklich so weit, dass wir die Grundprinzipien der katholischen Kirche respektieren“, sagte der maltesische Bischof der „Radical Reformation of the Church“. Audio-Notation.

„Bischöfe haben ihren Dienst in den Ortskirchen, und die Bischöfe sind nicht unabhängig, sondern Teil der Bischofssynode, und daher ist das Bischofskollegium mit Petrus vereint.“

Der deutsche Synodale Weg („Der Synodale Weg“), der als Reaktion auf die Missbrauchsskandale der Geistlichkeit begonnen wurde, konzentrierte sich auf die Machtausübung in der Kirche, die Frauenseelsorge und die katholische Sexualerziehung. Doch der Kurs der Synode ist in einigen Kreisen auf scharfe Kritik gestoßen, auch von Bischöfen außerhalb Deutschlands, die davor gewarnt haben, dass er zu einer Spaltung führen wird. Rede der 92 Bischöfe Er sagte, die Deutschen seien falsch gewesen, sich so sehr auf die Machtfrage zu konzentrieren, dass sie einen Geist nahelege, der der wahren Natur des christlichen Lebens grundsätzlich entgegengesetzt sei.“ Die Debatten um Deutschland zeigten, dass es immer mehr zu einem Stellvertreterkampf um das Papsttum werde Francis.

Siehe auch  Lufthansa führt Upgrades für die First Class- und Business Class-Erlebnisse durch

Kardinal Gretsch merkte an, dass während der Diskussion auf der Synode „nichts unter dem Teppich gelassen werden sollte“ und dass es den Menschen freistehen sollte, Fragen zur Prüfung an den Vatikan zu bringen. Er fügte hinzu, dass während der Synode „alle Materialien, die unser Büro erreichen, dem Heiligen Vater übergeben werden“. Er fügte hinzu, dass „niemand ausgeschlossen wird“, solange sie „Jünger Jesu Christi sein wollen“.

Der Kardinal, der Generalsekretär des Büros der Bischofssynode in Rom ist, sagte, die Priorität sei, dass eine „Synodale Kirche“ besser in der Lage sei, sowohl zuzuhören als auch zu unterscheiden.

Er betonte, dass „es sei denn, wir werden eine synodale Kirche werden, es schwierig sein wird, sie anzusprechen, um tiefer in die Theologie zu einigen der Fragen einzutauchen, die von den Menschen angesprochen werden“.

Dazu schlägt er vor, dass die Weltsynode „Für eine synodale Kirche“ den Bischofsgipfel im Vatikan im Oktober 2023 auslässt.

Er sagte: „Die Synode hat kein Ende.“ „Es wird kein Ende geben, denn wenn der Prozess einmal begonnen hat, wird er auch nach dem 23. Oktober fortgesetzt.“

Der Kardinal fügte hinzu, dass die Behauptung, der Weg der Synode sei ein Projekt, das mit dem Ablauf des Pontifikats von Papst Franziskus aufhören werde, „keine Zukunft hat“, und suggeriert, „wir sind immer noch nicht davon überzeugt, dass die Synode ein Muss für die Kirche ist“.

Der Podcast „Radical Reformation of the Church“ wird von Christopher Lamb von The Tablet moderiert und vom Center for Catholic Studies an der Durham University unterstützt.

Siehe auch  Deutsche NGOs drängen im Rechtsstreit mit der Auto- und Gasindustrie auf einen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor 2030