Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Rosneft warnt Berlin vor einem Plan zur Verstaatlichung seiner deutschen Vermögenswerte

Rosneft warnt Berlin vor einem Plan zur Verstaatlichung seiner deutschen Vermögenswerte

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Der russische Konzern Rosneft warnte davor, dass jeder Schritt zur Verstaatlichung seiner Vermögenswerte in Deutschland „die Investitionssicherheit für immer beeinträchtigen würde“, nachdem Berlin dem Ölkonzern mitgeteilt hatte, dass es den Schritt zur Stärkung seiner Energiesicherheit erwäge.

Die Anwaltskanzlei von Rosneft, Malmendier Legal, sagte in einer Erklärung, dass eine solche Enteignung „beispiellos in der deutschen Nachkriegsgeschichte“ wäre und dass das vom Kreml kontrollierte Unternehmen „alle notwendigen Maßnahmen“ ergreifen werde, um die Rechte seiner Aktionäre zu schützen.

Quellen aus dem Umfeld des Bundeswirtschaftsministeriums bestätigten, dass eine Enteignung der Rosneft-Vermögenswerte erwogen werde, eine Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen.

Der Schritt stellt die jüngste Phase des Vorgehens des Westens gegen russische Vermögenswerte als Reaktion auf die groß angelegte Invasion Russlands in der Ukraine im Februar 2022 dar.

In den letzten Monaten haben westliche Länder aktiv nach Möglichkeiten gesucht, fast 300 Milliarden US-Dollar an nach der Invasion eingefrorenen Vermögenswerten der russischen Zentralbank zur Finanzierung der Ukraine zu nutzen, während der Widerstand der Republikaner in Washington den Zufluss finanzieller Unterstützung nach Kiew gefährdet.

Doch die EU scheut sich vor einem solchen Weg und sucht stattdessen nach Möglichkeiten, die Gewinne von Finanzinstituten wie Euroclear abzuwickeln, wo das Unternehmen 191 Milliarden Euro an russischen Staatsvermögen hält.

Deutschland gehörte zu den europäischen Ländern, die Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der Beschlagnahme von Vermögenswerten eines souveränen Staates äußerten, der nach internationalem Recht Immunität genießt.

Rosnefts wichtigstes Kapital in Deutschland ist seine 54,17-prozentige Beteiligung an BCK, einer Raffinerie in der nordöstlichen Stadt Schwedt. Die Anlage deckt 95 Prozent des Kraftstoffbedarfs in Berlin und dem angrenzenden Brandenburg ab. Es macht etwa 10 Prozent der gesamten deutschen Kraftstoffproduktion aus.

Siehe auch  Deutschland begeistert von Daten aus dem Ausland inmitten der Ausbreitung von Omicron | Coronavirus

Schwedts langfristiges Schicksal ist unklar, seit die deutsche Regierung im September 2022 die Kontrolle über drei Rosneft-eigene Raffinerien, darunter PCK, übernommen und sie unter die Aufsicht der Bundesenergieregulierungsbehörde des Landes, BNA, gestellt hat.

Der Schritt sollte die Zukunft von PCK schützen, bevor im Januar 2023 ein EU-Verbot für russische Ölimporte in Kraft trat und die Raffinerie ihrer Hauptrohölquelle beraubte.

Seitdem bemüht sich die Bundesregierung um eine Diversifizierung ihrer Rohölversorgung, beispielsweise durch die Ausbeutung von Öl aus Kasachstan. Die Raffinerie wird nun über Pipelines aus Rostock und Danzig in Polen gespeist.

Malmendier Legal sagte, das Wirtschaftsministerium habe es am Dienstag dieser Woche darüber informiert, dass es erwäge, Anteile an Rosneft Deutschland GmbH und RN Refining & Marketing GmbH zu beschlagnahmen.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte: „Oberstes Ziel der Regierung ist es, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und sicherzustellen, dass Rosneft Deutschland und BCK Schwedt sowie die Ölraffinerien Miro und Bayern Öl erhalten.“ [the other two German plants owned by Rosneft]Und weiterhin zuverlässig und dauerhaft arbeiten.“

Eine dem Ministerium nahestehende Quelle sagte, dass die Verwahrung der Vermögenswerte von Rosneft in Deutschland durch die Bahrain News Agency am 10. März endet und die Raffinerien ihren Lieferverpflichtungen nicht nachkommen können, „ohne Folgemaßnahmen des Staates zu ergreifen“.

Aus diesem Grund, so die Quelle, „prüft die Regierung die Möglichkeit einer Enteignung des Eigentums an Rosneft Deutschland“. Die Anhörungen zu diesem Thema liefen noch.

Dieser Schritt wäre nicht das erste Mal, dass Deutschland russische Vermögenswerte verstaatlicht. Im November 2022 übertrug die Regierung die örtliche Tochtergesellschaft von Gazprom in Bundeseigentum, mit dem Ziel, die Gasversorgung des Landes zu schützen.

Siehe auch  Der Vorsitzende der Partei „Die Linke“, Henning Wilsau, tritt zurück und beruft sich auf „Sexismus in unseren Reihen“.

Kremlsprecher Dmitri Peskow verurteilte die deutschen Pläne am Donnerstag mit den Worten, es handele sich lediglich um „die Beschlagnahmung fremden Eigentums“.

Er fügte hinzu: „Dies sind Schritte, die die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen der europäischen Länder untergraben, Schritte, die die Attraktivität von Investitionen in diesen Ländern völlig verringern und sehr tiefgreifende Konsequenzen für diejenigen haben, die solche Entscheidungen treffen.“