Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Putin schert sich nicht darum, als „Metzger“ bezeichnet zu werden – und Kompromisse werden ihn belohnen

Indem er jedoch vorschlägt, dass Kiew für die Möglichkeit westlich aufgezwungener Kompromisse offen sein sollte, könnte der Artikel durchaus dazu beitragen, genau das Ergebnis zu erreichen, das er vermeiden möchte: sicher, selbstbewusst und geografisch lohnend. Der russische Präsident Wladimir Putin.

Fairerweise heißt es in dem Artikel: „Russland wird den Schmerz der Isolation und Schwäche spüren Wirtschaftssanktionen Putin wird auf Jahre hinaus als Schlächter in die Geschichte eingehen“, aber das verfehlt das Wesentliche.

Die Wirkung der Bestrafung spielt keine Rolle

Putin ist das egal, weil er von westlichen Führern als Schlächter betrachtet wird – seiner Meinung nach – moralisch bankrott nach dem Chaos im Irak.

Er wird nie den Schlaf verlieren, weil die zukünftigen wirtschaftlichen Aussichten für sein Land oder die Chancen für gewöhnliche Russen düster sind; Dafür sorgt er mit dem sanften Schaukeln seiner Yacht oder dem leisen Schneefall auf der Datscha.

Er kümmert sich um sein Vermächtnis und wird jeden territorialen Gewinn nach 2014 als kolossalen Sieg ausgeben.

Joe Bidens Vorschlag sollte seine Unterstützung für deutlich machen Wolodymyr Selenskyj Es nähert sich dem Gipfelniveau und wird daher im Kreml begrüßt.

Angesichts des möglichen Rückschlags in doppelter Hinsicht Westliche Einheit.

Nach einem eher schleppenden Start demonstrierten die westlichen Länder eine beeindruckende politische Einigkeit, sowohl innerhalb als auch außerhalb der NATO. Waffen, Bargeld, Ausbildung und humanitäre Hilfe fließen regelmäßig in die Ukraine, oft zu hohen potenziellen Kosten.

Siehe auch  Nicola Sturgeon provoziert wütende Reaktionen nach dem Besuch der Jubiläumsparty | Vereinigtes Königreich | Nachrichten