Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Polen weist deutsche Theorie zur Flussverschmutzung als „Angriff auf Landwirte“ zurück – EURACTIV.de

Polen hat die von einem deutschen Labor aufgestellte Theorie zurückgewiesen, dass die Verseuchung der Oder, die Tausende von Fischen getötet hat, durch Pestizide im Wasser eine falsche Nachricht sei.

Seit mehr als einer Woche untersuchen Wissenschaftler aus Deutschland und Polen die Quelle der zwischen den beiden Ländern verlaufenden Oder-Verschmutzung. Das Labor des Großraums Berlin/Brandenburg gab kürzlich bekannt, dass es hohe Konzentrationen von Pestiziden in Wasserproben aus der Oder gefunden habe, berichtete eine deutsche Tageszeitung. Tagesspiegel-Kloster.

Die polnische Regierung widerlegte diese Theorie sofort. „Achtung: In Deutschland verbreitet sich eine weitere Fake-News. Insektizide und Herbizide. Der Stoff (das Pestizid) wurde in Polen analysiert und seine Konzentration lag unter der analytischen Grenze, hatte also keine Auswirkungen auf Fische und andere Arten“, so das Umweltministerium und Klimaministerin Anna Mosqua getwittert und die deutsche Labortheorie als „unbegründeten Angriff“ bezeichnet. über die Landwirtschaft (Polnisch)“.

Die Verschmutzung der Oder hat Tausende von Fischen und anderen Wasserlebewesen getötet. Die polnischen Behörden haben 100 Tonnen toten Fisch aus dem Fluss geborgen, während auf deutscher Seite 30 Tonnen geborgen wurden.

Während erste Theorien auf eine Quecksilberbelastung als mögliche Ursache der Verschmutzung hindeuteten, sagten deutsche Forscher des Leibniz-Instituts für Umwelt der Binnen- und Binnenfischerei (IGB) in Berlin am vergangenen Mittwoch, sie hätten Prymnesium parvum, eine Art von Mikroorganismus namens Prymnesium parvum, identifiziert Goldalgen, in Proben aus dem Fluss. .

Das Polnische Institut für Binnenfischerei bestätigte die Ergebnisse der deutschen Untersuchung. Anna Moskwa gab am nächsten Tag bekannt. Sie fügte hinzu, dass Goldalgenblüten Toxine freisetzen können, die für Fische und Schalentiere tödlich, aber für den Menschen nicht schädlich sind.

Siehe auch  Deutschland sagt kostenlosen Regierungstest ab, um mehr Menschen zu impfen

Die IGB-Forscher warnen jedoch davor, dass das Algenwachstum im Falle einer Bestätigung ihrer Theorie kein „natürlich vorkommendes Phänomen“, sondern „eindeutig ein vom Menschen verursachtes Problem“ sei und durch industrielle Abwässer sowie trockene und heiße Wetterbedingungen verursacht werden könnte. .