Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Jeremy Hunt bereitet sich auf unerwartete Steuererleichterungen im Zuge einer Förderung der Nordsee vor

Jeremy Hunt bereitet sich auf unerwartete Steuererleichterungen im Zuge einer Förderung der Nordsee vor

Jeremy Hunt bereitet sich auf plötzliche staatliche Steuererleichterungen für Öl- und Gasunternehmen vor, nachdem er vor einem Blutbad für Arbeitsplätze in der Nordsee gewarnt hat.

Die Kanzlerin könnte bereits am Freitag Änderungen an der sogenannten Energiedividendensteuer ankündigen, wie der Telegraph nach intensiver Lobbyarbeit der Branche erfährt.

Um die Investitionen in der Nordsee anzukurbeln, werden Änderungen erwartet, wobei viele Betreiber ihre Verpflichtungen im Zuge der Steuer entweder kürzen oder neu bewerten.

Eine Lockerung der Steuerlast würde eine klare Grenze zwischen der Regierung und der Labour-Partei ziehen, die in den letzten Wochen eine harte Linie gegenüber der Öl- und Gasindustrie vertreten hat.

Quellen, die den Gesprächen nahe standen, bestätigten, dass eine der von Finanzbeamten in Betracht gezogenen Optionen eine „Untergrenze“ der Steuer ist, was bedeutet, dass sie nicht mehr gilt, wenn die Öl- und Gaspreise unter ein bestimmtes Niveau fallen.

Gareth Davies, ein Staatsminister, wird voraussichtlich am Freitagnachmittag nach Schottland reisen, um große Unternehmen wie BP, Shell, Equinor und Total zu treffen, und eine Ankündigung könnte mit seinem Besuch zusammenfallen.

Ein Brancheninsider sagte, es sei eine Gelegenheit gesehen worden, vor den nächsten Parlamentswahlen „klares Wasser“ zwischen den Konservativen und der Labour-Partei zu schaffen. Sir Keir Starmer ist wegen seiner „rücksichtslosen“ Pläne, die Öl- und Gasförderung gänzlich zu verbieten, in die Kritik der Gewerkschaftsanhänger seiner Partei geraten.

Rishi Sunak schloss sich am Mittwoch der Kritik an Labours „seltsamer“ Politik an und warnte, dass diese „Ideologie vor Arbeitsplätzen, vor Investitionen, vor unserer Energiesicherheit“ stelle und Großbritannien stärker von Importen abhängig machen würde.

Öl- und Gaschefs haben jedoch gewarnt, dass die unerwartete Steuer der Regierung ebenfalls schaden wird, da Unternehmen ihr bereits die Schuld für den Stellenabbau und die Annullierung von Investitionen geben.

Siehe auch  'Vice Spending Tighting': UK-Benzinpreise steigen auf Allzeithochs | Benzinpreise