Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Israel-Gaza-Krise: Pro-palästinensische Kundgebungen versammeln sich in deutschen Städten | Nachrichten | D.W.

Pro-palästinensische Proteste finden am Samstag in Berlin, Frankfurt, Leipzig und vielen anderen deutschen Städten statt.

Tausende Menschen beteiligten sich an Protesten gegen die israelische Bombardierung des Gazastreifens in ganz Deutschland mit einigen vereinzelten Zusammenstößen mit der Polizei in Berlin. Ähnliche Proteste fanden in vielen Städten der Welt statt.

Die Polizei in Kampfausrüstung stürmte am Samstag eine Kundgebung und entfernte mehr als 2.500 Demonstranten mit einem Lastwagen.

Stadtbeamte argumentierten, dass der geplante Protest die öffentliche Sicherheit gefährden und ein „Ausgangspunkt für antisemitische Aussagen, Drohungen und Aktionen“ werden könnte. In den letzten Tagen wurden in Frankfurt und anderen deutschen Städten mehrere solcher Vorfälle gemeldet.

Die Polizei in Kampfausrüstung stürmte am Freitag eine Kundgebung in Frankfurt und entfernte Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen.

Es gab einige Streitigkeiten zwischen der Polizei und den Demonstranten in Berlin

Am Samstagnachmittag fanden auch Proteste in der Leipziger Innenstadt statt. Ungefähr 400 Menschen nahmen an dem pro-palästinensischen Protest teil, und 200 Menschen wurden von pro-israelischen Demonstranten konfrontiert, teilte die Polizei mit. Ein Polizeisprecher teilte der Nachrichtenagentur dpa mit, dass die Atmosphäre zwischen den beiden Seiten kurz brenne, sich dann aber beruhige.

Am Samstagmorgen versammelten sich rund 2.500 Menschen im Berliner Stadtteil Newcolon, schwenkten palästinensische Flaggen und marschierten zum Rathaus des Bezirks. Dies ist eine von drei pro-palästinensischen Demos, die in der deutschen Hauptstadt aufgenommen wurden.

Die Polizei sagte, einige Flaschen und andere Gegenstände seien auf sie geworfen worden, als sie versuchten, die Demo zu brechen, weil sie die soziale Distanz nicht bemerkten. DW-Reporter vor Ort sagten, die Proteste seien weitgehend friedlich verlaufen, obwohl einige vereinzelte Zusammenstöße mit der Polizei ausgebrochen seien.

Siehe auch  Die Grünen und die rechtsextreme AfD sind in zwei deutschen Bundesländern von der Wahlkarte ausgeschlossen – Politico

Bei einer Demo von etwa 600 pro-palästinensischen Demonstranten in der südlichen Stadt Stuttgart kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Gruppen und Polizei.

Kundgebungen wurden als israelische Bombardierung des Gazastreifens und verstärkte Raketenangriffe Israels durch die Hamas organisiert.

In den belagerten palästinensischen Gebieten wurden seit Montag mindestens 136 Menschen getötet, darunter 34 Kinder. In Israel wurden neun Menschen getötet. Hunderte wurden auf beiden Seiten verletzt.

Pro-palästinensische Demonstrationen am Samstag markieren auch den Nakba-Tag, als die Palästinenser die „Katastrophe“ der israelischen Schöpfung im Jahr 1948 nannten, die Hunderttausende von Menschen zu Flüchtlingen machte.

Warnung vor Antisemitismus

Deutsche Spitzenbeamte haben Demonstranten davor gewarnt, es als Plattform für Antisemitismus zu nutzen.

Deutschland respektiert das Protestrecht, aber „wer solche Proteste nutzt, um Hass gegen Juden zu erklären, missbraucht das Protestrecht“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag gegenüber Regierungssprecherin Stephen Seibert.

Seabert zitierte Merkel mit den Worten, antisemitische Proteste würden „unsere Demokratie nicht beeinträchtigen“.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte, die Version sei am Freitag veröffentlicht worden Bild In der Zeitung heißt es: „Wer auf unseren Straßen die Flaggen des Davidsterns verbrennt oder antisemitische Parolen aufstellt, missbraucht nicht nur das Protestrecht, sondern begeht auch ein Verbrechen.“

„Wir werden den Hass der Juden nicht tolerieren oder tolerieren“, fügte Steinmeier hinzu.

Hohe Sorge um die Sicherheit deutscher Juden

Seit Ausbruch des Konflikts im Nahen Osten wurden in Deutschland mehrere antisemitische und antiisraelische Vorfälle gemeldet.

In Bonn, Düsseldorf und Münster im Westrhein-Westfalen (NRW) wurden israelische Flaggen gehisst.

In der Stadt Kelsenkirchen im gleichen Bundesstaat marschierten 180 Menschen vom Bahnhof zu einer Synagoge und brachten antisemitische Parolen auf.

Siehe auch  Reisebeschränkungen für Deutschland: Brasilien und Südafrika von der Liste der Hochrisikoländer gestrichen

Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, forderte am Freitag deutsche Beamte auf, „alles zu tun, um die Sicherheit unserer Gemeinschaft zu gewährleisten“.

Der deutsche Antisemitismus-Kommissar Felix Klein sagte am Freitag gegenüber der DW, es sei „erschreckend“, den Hass auf deutsche Juden und Synagogen in den letzten Tagen zu sehen.

„Es ist nicht hinnehmbar, sie für die Handlungen der israelischen Regierung zur Rechenschaft zu ziehen“, sagte er.

Klein forderte zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz jüdischer Institutionen und hoffte, dass diejenigen, die antisemitische Verbrechen begangen hatten, für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen würden.

bk / mm (dpa, AFP, Reuters, KNA)