Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Taliban-Beamte trafen sich mit deutschen und niederländischen Botschaftern und versprachen, den Anbau und Schmuggel von Opium einzustellen.

Afghanische Beamte trafen sich am Donnerstag mit Botschaftern aus Deutschland und den Niederlanden und versprachen, den Opiumanbau und -schmuggel im Land einzustellen. Inamullah Samangani, stellvertretender Sprecher des Islamischen Emirats, sagte in einem Twitter-Beitrag: „Wir werden niemandem erlauben, Afghanistans Boden gegen die Region und die Welt zu nutzen. Wir werden versuchen, den Anbau und den Schmuggel von Opium zu verhindern. Wir müssen mit den internationalen Gemeinschaft, alternative Wirtschaftsprogramme für Landwirte bereitzustellen.“

Das Treffen fand in Kabul statt und laut Samangani diskutierten afghanische Beamte die bilateralen Beziehungen mit dem deutschen und dem niederländischen Botschafter. „Vertreter von Premierminister Abdul Salam Hanabi und Mullah Abdul Ghani trafen sich heute vor Mittag mit Vertretern der Niederlande und Deutschlands und trafen sich mit ihnen im ARG (Präsidentenpalast)“, twitterte Samangani.

Laut Tolo News bekräftigte Bhardwaj seine Forderung nach Freigabe von Bankguthaben in Afghanistan. Er sagte, dass die behinderten Vermögenswerte dem afghanischen Volk gehörten und die internationale Gemeinschaft sich auf die wirtschaftlichen Herausforderungen Afghanistans konzentrieren sollte.

Der deutsche Botschafter, Markus Potzel, bekräftigte die anhaltende humanitäre Unterstützung seines Landes für Afghanistan und versprach, dass Deutschland 600 600 Millionen an Hilfe für Afghanistan bereitstellen werde. Dolo News berichtet, dass der Vertreter der Niederlande das islamische Emirat in seiner Freilassung nicht genannt hat. (ANI)

(Diese Story wurde nicht von Dev Discourse-Mitarbeitern bearbeitet und wurde automatisch aus dem syndizierten Feed generiert.)

Siehe auch  Exit-Umfragen deuten auf deutsche Wahlkandidaten hin