Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland ist besorgt über die humanitäre Lage im Jemen

Berlin

Die Bundesregierung hat ihre tiefe Besorgnis über die anhaltende humanitäre Lage im Jemen vor dem hochrangigen internationalen Treffen in der kommenden Woche zum Ausdruck gebracht, das darauf abzielt, einen umfassenden Waffenstillstand in dem vom Krieg heimgesuchten Land wiederherzustellen.

Auf einer Pressekonferenz in der deutschen Hauptstadt sagte der Sprecher des Außenministeriums, Christopher Burger: „Die humanitäre Lage im Jemen ist sehr besorgniserregend.“

Burger wies auf internationale Bemühungen zur Vermittlung des Konflikts im Jemen hin, und Bundesaußenminister Heiko Moss forderte am Montag den UN-Sicherheitsrat auf. Er sagte, er plane, sich mit dem Sonderbeauftragten Martin Griffith und dem US-Sonderbeauftragten für den Jemen in Berlin zu treffen.

Das Treffen konzentriert sich auf den „landesweiten Waffenstillstand und Maßnahmen zur Vertrauensbildung zwischen Konfliktparteien und die Bemühungen der Vereinten Nationen, zum politischen Prozess zurückzukehren“ im Jemen, fügte Burger hinzu.

Nach dem Treffen mit dem Minister werden die beiden Sonderbeauftragten an einem virtuellen Treffen hochrangiger Regierungsbeamter in Form von P5 Plus 4 (fünf Vetomächte der Vereinten Nationen und Deutschland, Schweden, Kuwait und die Europäische Union) teilnehmen.

In Bezug auf die jüngsten Gespräche der saudischen Regierung und die Reaktion der Houthi-Rebellen weist Burger darauf hin, dass „definitiv Raum für diplomatische Bemühungen besteht“.

„Trotzdem ist die Situation immer noch sehr schwierig, und die internationale Gemeinschaft muss diplomatische Stärke haben, um die stagnierenden Fronten zu verschieben“, fügte der deutsche Botschafter hinzu.

Der Jemen ist die weltweit größte humanitäre Krise. Mehr als 24 Millionen Menschen – 80 Prozent der Bevölkerung – benötigen humanitäre Hilfe, darunter mehr als 12 Millionen Kinder.

Mit der Verbreitung von COVID-19 befindet sich der Jemen nun im Ausnahmezustand. Es gibt einen Mangel an sanitären Einrichtungen und sauberem Wasser.

Siehe auch  Deutschland erlaubt vollständig geimpften Ukrainern die Einreise aus nicht wesentlichen Gründen

Nur die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen ist in Betrieb, und viele der in Betrieb befindlichen Einrichtungen verfügen nicht über eine Grundausstattung wie Masken und Handschuhe, geschweige denn über Sauerstoff und andere wichtige Inhaltsstoffe zur Behandlung des Koronavirus.

Die Website der Anatolian Agency enthält nur einen Bruchteil der Nachrichten, die Abonnenten vom AA News Broadcasting System (HAS) in Kurzform zur Verfügung gestellt werden. Kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.