Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

IAI-Unterschrift 200m. Vereinbarung zur Lieferung von Radarsystemen an die Bundeswehr

Israel Aerospace Industries hat sich mit Hensholt, einem führenden europäischen Verteidigungsunternehmen mit Sitz in Deutschland, zusammengetan, um das deutsche Militär mit neuen Radarsystemen für das Programm “Hughes Air Defence Radar Nachfoljestystem” (HADR NF) zu beliefern. Ziel des Projekts ist es, die seit Mitte der 1980er Jahre in Betrieb befindlichen ursprünglichen HARD-Systeme abzulösen, die Luftraumüberwachung zu modernisieren und die Bundeswehr bei der Abwehr von Langstreckenraketen zu unterstützen.

Fragwürdige Radare werden verwendet, um Langstreckenraketen zu erkennen, die ballistische Raketenabwehr (BMT) zu verbessern und Weltraummissionen und Satellitenüberwachung durchzuführen.

Die IAI-Tochter ELTA Systems Ltd. hat mit Deutschland eine Vereinbarung unterzeichnet, die sich auf die Bereitstellung von Langstreckenradaren, einem Teil der Hardware sowie langfristigen Support- und Koordinationshilfen spezialisiert hat. Gemäß dem Hensold-Vertrag werden die Radare zusätzliche Komponenten liefern.

Laut einem Bericht Globen Presse, Vertrag 200 Millionen Euro.

„Das IAI ist stolz auf die Auswahl des Bundesheeres und sieht die Zusammenarbeit mit Hensold als einen bedeutenden Schritt, um unsere Geschäftstätigkeit in Europa und insbesondere in Deutschland mit unserem über die Jahre gesammelten technischen Wissen und unserer Erfahrung voranzutreiben“, sagte der Vorsitzende Iyal Shabra. Abteilung für AD und Marineradarsystem von ELTA. „Wir sehen weltweit eine steigende Nachfrage nach modernen Radargeräten, die genaue Echtzeitinformationen gegen Raketen und Luftangriffe liefern können“, schloss Shabira.