Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Großbritannien verhängt Geldstrafe gegen GTBank wegen „Geldwäschesystem“

Die britische Finanzaufsichtsbehörde hat der britischen Niederlassung der Nigerian Guaranty Trust Bank eine Geldbuße in Höhe von 7,6 Millionen Pfund (9,3 Millionen US-Dollar) auferlegt.

Laut einer Erklärung der Behörde vom Dienstag sagte die FCA, die Geldbuße sei aufgrund von Fehlern in den Anti-Geldwäsche-Systemen und -Kontrollen der GTBank verhängt worden.

Reuters zitierte die Erklärung mit den Worten, dass die Fehler von internen und externen Quellen der Bank hervorgehoben wurden.

Die FCA stellte auch fest, dass die GT Bank trotz der Warnungen keine angemessenen Maßnahmen zur Reform des Systems ergriffen habe.

Die Financial Conduct Authority sagte: „Diese Schwachstellen wurden der GT Bank sowohl von internen als auch von externen Quellen, einschließlich der FCA, wiederholt hervorgehoben, aber trotzdem hat die GT Bank keine angemessenen Maßnahmen ergriffen, um sie zu beheben.“

Laut FCA bestritt die Guaranty Trust Bank die Feststellungen nicht und stimmte einem Vergleich zu.

Als sie kontaktiert wurde, sagte die Bank in einer an PUNCH gesendeten Erklärung: „Die Guaranty Trust Bank UK Limited hat eine Einigung mit der FCA erzielt und akzeptiert Erkenntnisse in Bezug auf historische Anti-Geldwäschekontrollen in ihren Betrieben von Oktober 2014 bis Juli 2019.“

Die Bank stellte weiter fest, dass sie „voll und ganz mit der Untersuchung der FCA zusammengearbeitet und eine Geldbuße in Höhe von 7.671.800 £ genehmigt hat, die unter Bezugnahme auf einen Anteil der Einnahmen von GTBank UK während des relevanten Zeitraums berechnet wurde und einen Abzug von 30 % für vorzeitige Abwicklung beinhaltet“.