Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Euronaut-Studenten bis 2030 bereit für eine Weltraummission – POLITICO

Euronaut-Studenten bis 2030 bereit für eine Weltraummission – POLITICO

Köln, Deutschland – Die Europäische Weltraumorganisation möchte sicherstellen, dass alle fünf ihrer neuen Astronautenstudenten eine Mission zur Internationalen Raumstation erhalten, bevor die Orbitalstation am Ende des Jahrzehnts in den Ruhestand geht.

Ende letzten Jahres wählte die in Paris ansässige Europäische Weltraumorganisation ihre endgültige Liste von fünf neuen Karriere-Astronauten aus, die aus 22.000 Bewerbern ausgewählt wurden. Der Appell umfasst potenzielle Weltraumforscher aus dem Vereinigten Königreich, Belgien, der Schweiz, Spanien und Frankreich.

„Das Ziel ist, dass sie alle vor 2030 die Möglichkeit haben, in den Weltraum und zur Internationalen Raumstation zu fliegen“, sagte Frank de Wien, ein ehemaliger belgischer Astronaut, der jetzt das Europäische Astronautenzentrum leitet.

Diese Woche schließen ESA-Kadetten ihren ersten Monat der Grundausbildung im Ausbildungszentrum südlich des Kölner Flughafens ab, mit einer strengen Frist, um sie bis zum 31. Mai nächsten Jahres auf die Mission vorzubereiten.

De Winne sagte, das Ziel sei es, mindestens einen der fünf im Jahr 2026 einer bestimmten Flugmission zuzuweisen.

Der Plan, die Gruppe so schnell wie möglich ins All zu schicken, unterstreicht das erneute Interesse an Missionsmöglichkeiten, einschließlich der von der NASA geführten Mondlandung von Artemis und den damit verbundenen Plänen für eine neue Raumstationsinfrastruktur.

Inmitten des zunehmenden Wettbewerbs in Orbitalangelegenheiten und der Entwicklung einer neuen Mondumlaufstation namens Torist der Plan Geht in den Ruhestand Internationale Raumstation am Ende des Jahrzehnts.

Unabhängig vom ESA-Programm Schweden Und Ungarn Sie wollen auch zahlen, um Astronauten in den nächsten Jahren privat auf Missionen zu schicken. Aber ohne eigene Fähigkeit, Astronauten ins All zu bringen, forderte ein von der Europäischen Weltraumorganisation eingerichtetes unabhängiges Expertengremium kürzlich die Länder auf, ein inländisches bemanntes Raumfahrtprogramm zu finanzieren.

Siehe auch  Wissenschaftler sagen, dass australische Buschfeuer mehr Kohlendioxid ausstoßen als Deutschlands jährliche Emissionen

„Europa muss seine Kapazität im Weltraum hochfahren und ausbauen“, sagte Josef Ashbacher, Generaldirektor der ESA im Astronautenzentrum, und fügte hinzu, dass er das Thema bei einem Gipfeltreffen am 6. November mit den Weltraumministern zur Sprache bringen werde.