Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Es gibt nicht genug Platz für alle Kohlenstoffbäume, die Sie pflanzen möchten

Die UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow geht in ihre zweite Woche. Es ist kein Zufall, dass eine Reihe von Unternehmen dafür Werbung gemacht haben Klimawandel und Netto-Null-Emissionsziele letzte Woche spontan.

Diese Zusagen beinhalten fast immer eine Form des CO2-Ausgleichs – oft durch das Pflanzen von Bäumen, die die gleiche Menge Kohlendioxid absorbieren.

Gibt es genügend Land und Wälder auf der Welt, um diese Unternehmensziele dieser Größenordnung zu erreichen? Nein, sagen einige Umweltgruppen.

Tatsache, Laut einer Oxfam-Analyse, würden all diese Dekarbonisierungsziele eine Fläche erfordern, die fünfmal größer ist als die Indiens.

„Ja, wir werden einen anderen Planeten brauchen“, sagte Forrest Fleishman, Professor für Umwelt- und Ressourcenpolitik am Department of Forest Resources der University of Minnesota. „Es steht nur eine begrenzte Menge Land zur Verfügung, um mehr Kohlenstoff durch Wälder zu speichern.“

Wälder machen den Großteil der Klimaschutzprojekte aus. Manchmal bedeutet das, neue Bäume zu pflanzen. Zu anderen Zeiten zahlten Landbesitzer dafür, dass sie keine Bäume fällen.

Die Abhängigkeit von Wäldern zur Lösung der Klimakrise ist ein Problem, sagte Danny Collinward von Carbon Plan, einer gemeinnützigen Organisation für Klimaforschung.

„Das Problem der Kohlenstoffspeicherung in Bäumen ist nicht unbedingt so stabil, oder?“ Er hat gesagt.

Die jüngsten Brände haben viele der Wälder in Oregon und Kalifornien verbrannt, die als Klimaschutzprojekte dienten. „Die Bäume sterben, die Wälder sterben, die Wälder brennen“, sagte Colinward.

Und diese CO2-Kompensationen gehen buchstäblich in Rauch auf. Es gibt neue Klimakompensationssysteme, die nicht auf Wälder angewiesen sind – wie sie beispielsweise der deutsche Chemiekonzern Bayer entwickelt hat.

„Bayer arbeitet unter anderem daran, Landwirten zu ermöglichen, CO2-Kompensations- und Dekarbonisierungsprozesse anzubieten“, sagt Matthias Berninger, Senior Vice President Public Affairs, Science and Sustainability bei Bayer.

Siehe auch  Morpheus stellt Sphere-Produktionslinie für Satellitentürme vor

Im Laufe der Zeit könnten Kompensationen viel mehr sein als nur Bäume, und fügte hinzu, dass Unternehmensziele ein Mittel zu erfolgreichen Techniken zur CO2-Reduzierung sein könnten.