Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Entschädigung für den Ersten Weltkrieg: Griechenland verliert 7 377 Milliarden „Entschädigung“ aus Deutschland

In Athen gibt es eine Regierung Erneuerte seine Anfrage Kurz vor dem 80. Jahrestag der griechischen Invasion deutscher Truppen im Zweiten Weltkrieg wurde mit Deutschland eine Kriegsentschädigung ausgehandelt.

„Die Frage bleibt offen, bis unsere Forderungen erfüllt sind. Diese Forderungen sind gültig und aktiv und werden in keiner Weise betont“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Alexandros Papayano, gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur DPA.

Griechenland hat zuletzt 2019 unter dem linken Premierminister Alexis Tsipras einen offiziellen Aufruf zu Gesprächen veröffentlicht. Die Regierung des derzeitigen konservativen Premierministers Kriakos Mitsotakis sagte jedoch im Januar 2020, Athen werde das Thema als transparent betrachten, vermied es jedoch, Druck auf Berlin auszuüben.

Milliarden von Schäden

Die Kosten des von Nazideutschland in Griechenland während des Krieges verursachten Schadens wurden von der griechischen Parlamentskommission auf 289 Milliarden US-Dollar (339 Milliarden US-Dollar) geschätzt. In diesem Betrag ist die Zwangsverschuldung Griechenlands gegenüber der deutschen Zentralbank enthalten.

Unter Hitlers deutscher Besatzung wurden zwischen April 1941 und September 1944 300.000 griechische Zivilisten getötet. Die Nazis führten in einigen Teilen des Landes Massaker durch, darunter Lingiats, Dystomos, Calavrida, Kantonesisch oder Wien.

Deutschland behauptet, das Problem durch das 1990 unterzeichnete Zwei-plus-Vier-Abkommen gelöst zu haben, das den Vereinigten Staaten im folgenden Jahr die volle Souveränität ermöglichte. Unterzeichner waren ehemalige Ost- und Westdeutsche sowie ehemalige Besatzungsmächte Frankreich, USA, Großbritannien und Sowjetunion.

Die Entschädigung wird im Dokument nicht ausdrücklich erwähnt. Länder wie Griechenland und Polen, in die Deutschland im Krieg eingedrungen war, wurden nicht in die Vertragsverhandlungen einbezogen.

Ein Bundestagsbericht aus dem Jahr 2019 stellte fest, dass die Forderungen Griechenlands rechtliches Gewicht hatten, und bezeichnete die Position der Bundesregierung als „akzeptabel“, aber nach internationalem Recht „keineswegs zwingend“.

Siehe auch  Nordmazedonien vs. Germany Live Creation: Manuel Neuer kehrt in die WM-Qualifikation in Deutschland zurück | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW
* Mehr zur GCD: Die griechische Regierung fordert Deutschland förmlich zu einer Kriegsentschädigung in Milliardenhöhe auf