Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Emre Can greift ein, um die Dortmunder Fans zu beruhigen, nachdem das Bundesligaspiel gegen Freiburg wegen Unruhen der Fans wegen Plänen, Medienrechte an den deutschen Fußball zu verkaufen, für 10 Minuten unterbrochen wurde, während „Tennisbälle und Münzen“ auf das Spielfeld geworfen werden

Emre Can greift ein, um die Dortmunder Fans zu beruhigen, nachdem das Bundesligaspiel gegen Freiburg wegen Unruhen der Fans wegen Plänen, Medienrechte an den deutschen Fußball zu verkaufen, für 10 Minuten unterbrochen wurde, während „Tennisbälle und Münzen“ auf das Spielfeld geworfen werden

  • Das Spiel von Borussia Dortmund gegen Freiburg wurde vorübergehend unterbrochen
  • Fans warfen zur Halbzeit Tennisbälle und Münzen auf den Platz
  • Chris Sutton: Erik ten Hag steht immer noch vor Gericht. Er braucht in dieser Saison mehr als nur eine schrittweise Verbesserung, um seinen Job zu behalten. Alles nimmt Fahrt auf Podcast

Das Bundesligaspiel von Borussia Dortmund gegen Freiburg am Freitagabend wurde wegen Unruhe der Fans wegen Vorschlägen für einen neuen kommerziellen Deal, der für Vereine in Deutschland umgesetzt werden könnte, für zehn Minuten unterbrochen.

Der frühere Liverpooler Mittelfeldspieler Emre Can wurde in der ersten Halbzeit gesehen, wie er sich den Fans näherte, um die Unruhen unter den Fans im Signal Iduna Park zu beruhigen.

Unterstützer brachten ihre Unzufriedenheit mit den neuen Investitionsplänen zum Ausdruck, indem sie Tennisbälle und Münzen auf den Platz warfen.

Das Spiel wurde in der ersten Halbzeit zehn Minuten lang unterbrochen, bevor die Gastgeber mit 3:0 in Führung gingen.

Dortmund-Fans enthüllten außerdem hinter einem der Tore ein Banner mit der Aufschrift „Nein zu Investoren in der DFL“, was übersetzt „Es gibt keine Investoren in der Deutschen Fußball Liga (DFL)“ bedeutet.

Zu den Protesten kam es, nachdem deutsche Vereine der Bundesliga und 2. Bundesliga dafür gestimmt hatten, seit mehr als 20 Jahren jeweils acht Prozent der Medienrechte an die beiden größten Fußballligen des Landes zu verkaufen.

Emre Can wurde gesehen, wie er im Signol-Iduna-Park mit Fans sprach, nachdem Dortmunds Spiel gegen Freiburg wegen Unruhen unter den Fans unterbrochen wurde.
Befürworter befürchten, dass die Vorschläge Interessenvertretern Vorrang vor den Rechten der Fans geben könnten, die dem Spiel beiwohnen
Ähnliche Szenen gab es in den letzten Wochen bei Spielen der deutschen Liga und der 2. Bundesliga
Man konnte beobachten, wie die Gastgeber in der kurzen Phase der ersten Halbzeit die Raketen einsammelten

24 der 36 Vereine in den beiden Divisionen stimmten für den Schritt, der es den Führungskräften des Deutschen Fußball-Bundes (DFL) ermöglichen würde, einen Deal auszuhandeln, der einen Wert von rund 683 Millionen Pfund (800 Millionen Euro) und 853 Millionen Pfund (1 Milliarde Euro) haben könnte. . ).

Siehe auch  Die IAEO sieht ein kontinuierliches deutsches Engagement in der Abfallwirtschaft: Abfall und Recycling

Mehrere Private-Equity-Firmen, darunter Blackstone Group, CVC Capital Partners und EQT, haben dies getan Laut BloombergAusschreibungen angeboten.

Die Pläne stießen bei Fans, die an die traditionellen Werte von Turnieren glauben, auf große Ablehnung. Sie befürchten, dass Stakeholder und Führungskräfte unter Druck gesetzt werden könnten, das aktuelle Format auf Kosten der Fans in den Stadien an die Rechteinhaber und Zuschauer anzupassen.

ESPN-Reporter Archie Rhind Tutt machte die aktuelle Situation klar und behauptete, dass der Wechsel „für die Fans nicht attraktiv“ sei.

Am Spielfeldrand sagte er: „Die Idee ist, durch Private-Equity-Investitionen eine weitere Milliarde Euro in die Bundesliga zu stecken, um sie auf allen Ebenen wettbewerbsfähiger zu machen.“ Das ist für die Massen nicht besonders attraktiv, wie sie mit den zahlreichen Protesten in den vergangenen zwei Wochen deutlich gemacht haben.

Auch Hamburgs 2:1-Auswärtssieg bei Hertha Berlin letzte Woche verzögerte sich um fast 32 Minuten, wobei Rind Tutte sagte: „Es hat Tennisbälle, goldene Schokoladenmünzen und auch diese kleinen Hüpfbälle geregnet.“

„Auf keinen Fall, warum?“ Sie sind gegen Marketing. Sie schauen, was anderswo in Europa passiert ist und denken: „Nein, das ist nichts für uns.“

Ähnliche Szenen ereigneten sich auch beim 4:3-Sieg Hannovers gegen Hamburg am Freitagabend, als Fans in der ersten Halbzeit Vorhängeschlösser an den Torpfosten befestigten.

Die Spieler zeigten auf den Schiedsrichter, nachdem sie Tennisbälle und Münzen auf das Spielfeld geworfen hatten

Fans der Heimmannschaft hielten Transparente mit der Aufschrift „In der Deutschen Fußball Liga gibt es keine Investoren“ hoch.

„Generell sind Investoren in den deutschen Fußball nicht besonders attraktiv, wenn man sich anschaut, was mit vielen Traditionsvereinen passiert ist. Wenn man an die Private-Equity-Verbindungen zu Saudi-Arabien denkt, ist das nichts, woran sie besonders interessiert sind.“

Donyell Malen brachte die Gastgeber in der 17. Minute mit 1:0 in Führung, indem er den Ball in die obere rechte Ecke des Tores schlenzte, nachdem er sich in einem großen Raum innerhalb des Strafraums befand. Er schlug kurz vor der Pause zurück und erzielte sein zweites Tor des Spiels, zusammen mit Niklas Volkrug verdoppelte er die Führung.

Siehe auch  Einige von den USA ausgewiesene Afghanen suchen Asyl in Deutschland

Volkrug beendete das Spiel in der 87. Minute, als er eine wunderbare Flanke von Ian Maatsen per Kopf köpfte und damit sein elftes Saisontor in allen Wettbewerben erzielte.