Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine Einführung in das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und gängige IoT-Geräte, die Sie wahrscheinlich bereits verwenden

Es bestehen kaum Zweifel an den Auswirkungen des Internets, der Computer und der Technologie auf das moderne Leben, aber während das Internet in sein viertes Jahrzehnt seines Bestehens eintritt, sieht es so aus, als würde ein neuer Sektor alle anderen in den Schatten stellen, zumindest was den Datenverkehr im Internet betrifft.

Vernetzte Geräte gibt es schon seit vielen Jahren, doch das aufkeimende Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) wird die Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität des Internets noch einmal stark beeinflussen.

Was ist das IoT? Ein Überblick

Wie der Name schon sagt, beschreibt das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) den wachsenden Trend, dass unsere technischen Geräte Zugang zum Internet haben. Unsere intelligenten Geräte haben zunehmend das Potenzial, Daten zu sammeln, zu interpretieren, zu senden und auf diese zu reagieren – entweder als eigenständige Objekte oder im Team mit anderen vernetzten Geräten.

Obwohl sich leicht argumentieren lässt, dass die größten Auswirkungen und Vorteile des IoT in der Wirtschaft (insbesondere im Fertigungssektor) zu finden sein werden, verspricht das IoT auch für Privatanwender große Vorteile.

Diese IoT-Geräte werden heutzutage am häufigsten im Privatbereich genutzt

Als Steve Jobs 2007 auf der MacWorld Expo zum ersten Mal das (damals) bahnbrechende Smartphone, das iPhone, ankündigte, konnte selbst er mit seinem fast schon vorausschauenden Wissen nicht vorhersehen, welche Auswirkungen das Gerät auf die zukünftige Welt haben würde. Das Internet ist nun tatsächlich mobil geworden, und das durch das iPhone und eine Kombination aus besserer Technik und schnelleren Verbindungsgeschwindigkeiten. Das mobile Internet hat außerdem zu einer Fülle anderer, ähnlich vernetzter Geräte geführt, die das IoT heute ausmachen.

Siehe auch  EA veröffentlicht Skate 4 Behind-the-Scenes-Video für die Aufregung von Open World Design

Im Folgenden werden wir ein paar der gängigsten IoT-Geräte aufführen, die Sie wahrscheinlich bereits kennen, nutzen und lieben.

Smartwatches: Mit einem knappen Drittel Rückstand auf Smartphones und Computer erobern Smartwatches allmählich einen wirklich großen Anteil am Markt für mobile Geräte. Im Jahr 2020 stieg der Absatz von Smartwatches weltweit um rund 40 %. Sie gehören damit zum am schnellsten wachsenden Gadget innerhalb der tragbaren Geräte. In Nordamerika ist Apple derzeit mit 80 % Marktanteil der Smartwatch-Marktführer – gefolgt von Samsung, Fitbit, Fossil und Garmin.

Spielekonsolen: Es dürfte kaum überraschen, dass Spielekonsolen ganz oben auf der Liste der IoT-Geräte stehen – man bedenke nur, wie beliebt die großen Player namens Sony Playstation, Microsoft Xbox und Nintendo Switch sind.

Vernetzte Drucker: Obwohl viele Unternehmen und Haushalte mittlerweile versuchen, auf papierlose Büros umzusteigen, gehören vernetzte Drucker noch immer zu den am häufigsten vernetzten Geräten – vor allem in privaten Netzwerken.

Kameras: Angesichts ihrer relativen Allgegenwärtigkeit überrascht es, dass Webcams nur 1 % aller IoT-verknüpften Geräte ausmachen. Eine Kamera wie die Logitech Webcam ist vielseitig einsetzbar, von Videokonferenzen über Live-Blogging bis hin zu Sicherheitsvorkehrungen für Ihr Zuhause oder Ihren Arbeitsplatz.

Sprachsteuerung: Die Popularität von Sprachsteuerungssystemen wie Alexa und Google Assistant hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Verbraucher finden immer mehr Gefallen an einer Automatisierung und an dem Komfort, die ein sprachgesteuerter Internetzugang mit sich bringt.

Streaming von Inhalten und Smart-TVs: Während die Akzeptanz zu Beginn nur langsam anstieg, machen Smart-TVs und Geräte zum Streamen von Inhalten heute einen großen Teil des IoT-Netzes aus – und es gibt keinerlei Anzeichen dafür, dass dies wieder abnehmen würde. So ist es heutzutage fast unmöglich, einen neuen Fernseher zu kaufen, der nicht über irgendeine Form von Netzwerkkapazität verfügt. Dadurch haben Verbraucher auf dem Markt nahezu keine andere Wahl mehr, was diese Geräte besonders zukunftsfähig macht.

Siehe auch  Das schmerzhafte Horrorspiel Martha ist für PS5 und PS4 totzensiert

Beleuchtung und Heizung: Seit vielen Jahren ist in Science-Fiction-Filmen bereits eine Zukunft zu sehen, in der smarte Häuser und smarte Heizungen sowie Beleuchtungen völlig normal sind. Doch während diese Zukunftsaussichten noch vor wenigen Jahren ziemlich absurd erschienen, ist das Smart Home heute bereits zur Realität geworden – von der autonomen Beleuchtung über Herde und Vorhänge bis hin zu Türschließsystemen.