Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein Portal verfolgt Waren, die von deutschen Unternehmen durch Kolonisation erworben wurden

Bronzekopf aus dem Königspalast des Königreichs Benin (Foto von Thomas Hartman, JGU Mines; via Sammlungen aus kolonialen Kontexten)

Neu ins Leben gerufen von der Deutschen Digitalen Bibliothek Sammlungen aus kolonialen Kontexten (CCC)-Portal verfolgt Artefakte in deutschen Unternehmen, die unter kolonialen Bedingungen erworben wurden. Bisher wurden 8.000 Artikel von 25 Unternehmen gelistet.

Im Juni ist Deutschland auseinander gerollt Digitale Datenbank Listet alle Benin-Bronzen auf In Museen im ganzen Land gehalten. Die Initiative ist das Ergebnis laufender Verhandlungen zwischen europäischen Unternehmen und nigerianischen Regierungsbehörden unter der Schirmherrschaft der Benin Dialogue Group seit 2010. Diese umfassende Datenbank soll nicht nur die hart umkämpften Artefakte umfassen, die 1897 von den Briten geplündert wurden, sondern auch alle Artefakte in deutschen Museen, die „aus einem kolonialen Kontext“ entstanden sind.

Der CCC ist ein Nebenprodukt einer Reihe von Richtlinien für die Bergung kulturhistorischer Objekte, auf die sich deutsche Regierungsvertreter im März 2019 geeinigt haben. Diese Bestellungen Stellt die nationale Verpflichtung dar, gestohlene Waren in ihre Heimatländer zurückzugeben. Sie kamen überein, dass aus Gründen der Transparenz die Gegenstände öffentlich in einer Liste zusammengestellt werden und weitere Untersuchungen darüber angestellt werden sollten, woher sie stammen und wie sie beschafft wurden. Im April Von In diesem Jahr kündigte Deutschland an, alle geplünderten Bronzen Benins aus seiner Sammlung zurückzugeben.

Deutschland ist nicht das einzige Land, in dem Museen die Gültigkeit von Ansprüchen auf Objekte ihrer Sammlung überprüft haben. Anfang dieses Jahres haben die Niederlande Ein Projekt genehmigt „Bedingungslose“ Rückgabe aller gestohlenen Waren aus der ehemaligen niederländischen Kolonie. Im Juni ermöglichte Met die Rückgabe von zwei Messingplatten und einem Messingkopf nach Nigeria und im Oktober nach Frankreich. Begann sich zu drehen 26 Objekte nach Benin. Offensichtlich haben die langjährige Tätigkeit und die systematische Kommunikation zwischen den Kulturinstitutionen die Nadel für das eigene Denken von Museen bewegt.

Siehe auch  Der italienische Richter lehnt den Prozess gegen den deutschen Schiffskapitän mit Migrationshintergrund ab

Der CCC definiert „koloniale Kontexte“ sehr weit. Wenn ein Objekt aus einem Gebiet kolonialer Herrschaft stammte oder verwendet wurde – oder einem Gebiet, das „unter dem informellen Einfluss der Kolonialmächte“ stand – Es qualifiziert für die Aufnahme in die Datenbank. Wenn das Material „koloniales Denken widerspiegelt oder ein einheitliches Muster basierend auf kolonialem Rassismus ausdrückt“, ist es ein guter Kandidat für die Datenbank.

Diese Datenbank zu erstellen und zu betreiben ist ein kurzfristiges Ziel der Projektbeteiligten. Mittel- und langfristig ziehen sie es vor, mehr Sammlungen zu digitalisieren; Markieren Sie Materialien in mehreren Sprachen, um die akademische Forschung zu erleichtern; Aktualisieren Sie auch die Datenbank basierend auf den Standards, mit denen diese Objekte in den Ländern zusammengearbeitet haben, in denen sie entstanden sind. Sie hoffen auch, mehr Teams als die anfänglich 25 Pilotunternehmen einzubeziehen. So schätzt Gerke Dunghase, Leiterin Technik, Entwicklung und Service der Deutschen Digitalen Bibliothek, dass derzeit nur die Hälfte der Bronzen Benins in Deutschland auf dem CCC-Portal gelistet sind. Er sagt, die aktuelle Datenbank sei ein zukünftiger „Prototyp“.

Das CCC ist nicht die einzige Datenbank, die Wissen zu kolonialen Objekten zugänglicher machen will – jetzt enthält die Benin Bronze Database eine umfangreiche Liste von Benin-Bronzen in Deutschland, und das Museum für Völkerkunde in Hamburg erstellt derzeit eine Liste. Benin ist weltweit in Sammlungen.

Whirlwind zeigt ein lebhaftes – und absolut rücksichtsloses – Interesse daran, wie Menschen ihre eigenen Geschichten erzählen, egal in welche Richtung die Kamera gerichtet ist.


Feldschuh versteht, dass die Aktionen und Wechselwirkungen von Partikeln mathematisch formuliert, aber nicht visuell erklärt werden können.


Shellyne Rodriguez und Danielle De Jesus reagieren kraftvoll auf die ständigen Angriffe auf ihre Umgebung, indem sie Elemente des urbanen lateinamerikanischen Alltags, die normalerweise abgewertet werden, überprüfen und verbessern.


Diese Woche habe ich viele Witze hinzugefügt, denn mit den neuesten Nachrichten zur Coronavirus-Variante können wir sie alle gebrauchen.