Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland sagt kostenlosen Regierungstest ab, um mehr Menschen zu impfen

Die deutschen Staats- und Regierungschefs haben für die kommenden Monate neue Coronavirus-Vorschriften festgelegt, einschließlich der Abschaffung kostenloser Schnelltests, um Menschen zur Impfung zu ermutigen.

Möglicherweise gibt es weit verbreitete Beschränkungen, um die wachsende Fallrate zu bekämpfen, die sich voraussichtlich verschlechtern wird, wenn Urlauber in den kommenden Wochen zurückkehren.

Die umstrittensten Regeln gelten für Menschen, die nicht geimpft wurden. Sie sollen als Voraussetzung für die Teilnahme an allen Veranstaltungen von Indoor-Meetings über Restaurantbesuche bis hin zu Gottesdiensten getestet werden.

Das kostenlose Coronavirus-Schnelltestsystem, das seit Monaten von Deutschen weit verbreitet ist, um Orte wie Theater und Fußballplätze zu bereisen, wird voraussichtlich ab dem 11. Oktober abgeschafft. Danach müssen diejenigen, die nicht geimpft sind – ausgenommen Schwangere, Kinder oder solche, denen aus medizinischen Gründen von einer Impfung abgeraten wurde – die Tests bezahlen. Die Hoffnung ist, dass die Menschen der Testmethode nicht mehr vertrauen, um den Impfstoff zu vermeiden.

Es wird erwartet, dass in Innenräumen wie Büros, Schulen, Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln Maskenpflicht besteht.

Die Staatschefs der 16 Bundesländer treffen sich am Dienstag mit Bundespräsidentin Angela Merkel, um die neuen Regeln zu verfeinern und ihnen das Recht zu geben, sie zu verschärfen, wenn die Infektionsrate außer Kontrolle gerät.

Deutschlands Veranstaltungsrate hat sich in den letzten drei Wochen auf 100.000 Menschen in sieben Tagen fast verdoppelt, jede zehnte Region verzeichnet mittlerweile eine Rate von mehr als 35.

Dies hat Bedenken geweckt, dass eine weitere Aussperrung unmittelbar bevorsteht, trotz des fehlenden politischen Willens, mit der Bundestagswahl in sechs Wochen mindestens eine zu verhängen.

Der Bundestag soll nächsten Monat darüber abstimmen, ob in Deutschland noch „Epidemiebedingungen“ gelten, wobei die Regierung die bestehenden drastischen Maßnahmen rechtlich anwenden kann, aber sie läuft am 11. September aus, wenn sie nicht von Abgeordneten verlängert wird. .

Kritiker der Entscheidung, die geltenden Vorschriften zu verschärfen, und diejenigen, die das Impfstoffangebot nicht annehmen, haben den Schaden als “Impfbestellung durch die Hintertür” bezeichnet.

Zu den schärfsten Gegnern zählen die wirtschaftsfreundliche FDP und die rechtspopulistische AfD. Alice Weidel, eine der Führerinnen der AfD, warf der Regierung am Dienstag vor, “mit einer Spaltung der Gemeinschaft zu drohen”.

Die Regierung sagte, die Maßnahmen seien notwendig, um gefährdete Menschen und diejenigen zu schützen, die nicht geimpft wurden. Es sagte, es würde die Regeln ändern, wenn sich die Epidemie entwickelt.

„Der Zeitpunkt für drastische Maßnahmen für Nicht-Geimpfte wird weiterhin von Bund und Ländern festgelegt“, sagte ein Sprecher.

Wolfgang Kubiki, Vizepräsident der FDP, warf der Regierung vor, Zivilisten zu unterstützen, indem sie ihnen vorschlug, sie “vor ihnen zu schützen”.

„Die Regierung lehnt es ganz klar ab, ihr Handeln an den Interessen der Öffentlichkeit auszurichten, sondern erklärt vielmehr offen, dass die Bürger davor geschützt werden sollten“, sagte er. Merkels Regierungskoalition “sieht verantwortungsbewusste Bürger als Risikofaktor und sollte ihnen notfalls Gutes tun”, fügte er hinzu.

Derzeit sind nur 55% der Deutschen vollständig geimpft 62,5% hatten eine Impfung – darunter 80% der Menschen über 60. Für ein Land, in dem die Impfkampagne schleppend angelaufen ist, ist es nirgendwo mehr mit Großbritannien zu vergleichen – mit vergleichbaren Raten von 59 % und 70 % – sind die deutschen Zahlen immer noch niedriger als die der Regierung Merkel, aber bis zum Ende des Sommers 85 % der Bevölkerung sollen vollständig geimpft werden.

Neben der Hoffnung, dass die Absage der kostenlosen Testversion die Menschen dazu ermutigen wird, sich impfen zu lassen, baut die Regierung ihren Laden von jungen Leuten auf, die eine unerwartete Bereitschaft zum Ausdruck gebracht haben, Japans neuestes Angebot anzunehmen. Bisher habe fast ein Viertel der 12- bis 17-Jährigen – mehr als eine Million Menschen – eine Impfung gehabt, sagt Gesundheitsminister Jens Spann.

Erfolgreiche Maßnahmen zur Erhöhung der Impfung sind das kostenlose Hot-Dog-Angebot in Thüringen und die Möglichkeit, Einkaufen und Einkaufen in drei IKEA-Filialen in Berlin zu kombinieren. Die ersten 1.100 Besucher eines Freiburger Kongresszentrums erhalten an diesem Wochenende Freikarten für das Heimspiel des SC Freiberg.

Siehe auch  Ungarn führt deutsche Waffenverkäufe seit 2017 an