Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein Kapitel der ostdeutschen Geschichte schließen Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung in Berlin und darüber hinaus D.W.

Diese Zahl ist nicht groß genug, aber riesig: Seit 1991 haben die Deutschen 7.353.885 Anträge auf Zugang zu den Akten des Verteidigungsministeriums (MFS) in der ehemaligen DDR gestellt.

Ungefähr (46%) von ihnen stammten von der Geheimpolizei der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), im Volksmund als „Stacy“ bekannt, die wissen wollten, was sie persönlich über sie wussten: ihr persönliches Leben, ihre politischen Ansichten und Pläne für eine mögliche Flucht. Dies alles steht ganz oben in den Berichten derer, die in 40 Jahren in der GTR insgesamt 111 Kilometer Akten besessen haben.

Während der Friedensrevolution 1989/90 verhinderten ostdeutsche Bürgerrechtler die Zerstörung des Stossy-Erbes. Trotz der starken Vorbehalte im Westen wurden die Akten dank ihres unermüdlichen Engagements geöffnet. Zu diesem Zweck wurde im wiedervereinigten Deutschland ein neues Büro eingerichtet, dessen Name nur faszinierend ist: der ehemalige Bundeskommissar für Staatssicherheitsunterlagen der Demokratischen Republik Deutschland, umgangssprachlich Stacey Records Agency genannt.

Die Jahrestage erregten großes Interesse

Jetzt hat sein Vorsitzender Roland John seinen Abschlussbericht in Berlin vorgelegt. Der 15. „Tätigkeitsbericht“ markiert das Ende einer Ära, da die Agentur im Frühsommer verschwinden wird und ihre Akten 31 Jahre nach ihrer Aufbewahrung nach mehrjähriger Debatte durch das Parlament im vergangenen November in die Bundesarchive übertragen werden. Deshalb präsentierte John, der dritte und letzte Kommissar, die Zahlen erneut und blickte zurück, war aber in der Stimmung, sich ein wenig zu verabschieden, während er nach vorne blickte.

Im Jahr 2020 gab es 23.686 Anfragen zur Aktenanalyse, was die Zahl des Vorjahres (35.554) erheblich reduzierte. Die relativ hohe Zahl für 2019 kann aber auch auf ein Jubiläum zurückzuführen sein: den 30. Jahrestag des Mauerfalls. Ein ähnliches Ereignis wurde am 25. Jahrestag des Mauerfalls beobachtet. Es scheint, dass die starke Berichterstattung in den Medien über dieses historische Ereignis viele Menschen dazu veranlasst hat, sich ihre Vergangenheit genauer anzusehen.

Siehe auch  Technologien und die Auswirkungen auf den Alltag

Stacy spielte in vielen Leben oft eine schmerzhafte Rolle, besonders bei Menschen mit GTR. „Einige Menschen brauchen eine lange Zeit, um sich mit ihrer eigenen Lebensgeschichte auseinanderzusetzen“, sagte Roland John. Von den Anträgen versuchen nun 20%, sich dem Leben ihrer Eltern und Großeltern in Deutschland zu stellen, getrennt von den Verwandten des Verstorbenen.

Anfragen aus der ganzen Welt

Die Tatsache, dass Stasis mehr als nur ein DDR-Problem ist, kann von anderen Menschen gesehen werden. Zum Beispiel kamen mehr als 400.000 Anträge auf Akteneinsicht aus westdeutschen Bundesländern; Mehr als 12%. Das weltweite Interesse an Stacy-Dateien spiegelt sich auch in der Statistik wider: 21.000 Anfragen aus 100 Ländern sind eingegangen. Es gibt keine Informationen darüber, wer hinter der Stacy Records Agency steht, obwohl viele von ehemaligen Ostdeutschen stammen könnten, die eingewandert sind.

Trotz ihrer unmittelbaren Folgen war die Stacy Records Agency eine weltweit vielbewunderte Erfolgsgeschichte, die vielen Ländern Osteuropas, Lateinamerikas und des Nahen Ostens als Vorbild für die Konfrontation mit alten Diktaturen diente. . Sobald die Dateien geöffnet sind, werden die Schuldigen häufig gefunden und strafrechtlich verfolgt. In einigen Fällen finden die Opfer möglicherweise Hinweise darauf, wie ihr Geschäft aus politischen Gründen behindert wurde, und dann ist eine finanzielle Entschädigung möglich.

Roland John, Marion Burtler und Joachim Gock waren Leiter des Stacey-Archivs

Schauen Sie sich die mögliche Stacy-Vergangenheit an

Dies wird sich nach der Integration dieses einzigartigen Unternehmens in das Bundesarchiv nicht ändern. Obwohl es seine Unabhängigkeit verlieren könnte, werden die Akten vielen DDR-Opfern, Forschern und Journalisten zugänglich sein. Dank einer Gesetzesänderung aus dem Jahr 2019 ist es auch möglich, die Vergangenheit von Staatsbeamten bis 2030 auf mögliche Stakkato-Beziehungen zu untersuchen.

Siehe auch  Der 'lange Weg', um die Bildung des deutschen Staates zu verhandeln

Solche wunderbaren Enthüllungen über die Geschichte von Stacey sind jetzt selten. Dies war im ersten Jahrzehnt der Agentur anders, angeführt vom DDR-Bürgerrechtler und zukünftigen deutschen Präsidenten Joachim Cook.

Einige Kritiker, wie Christian Boose, ein ehemaliger Pressesprecher des Amtes, sagen, es wäre ein Fehler, auf Bundesarchive zu verlinken. „Stacy-Forschung wurde effektiv verwundet“, sagte der Historiker gegenüber D. W. im Gegenteil und behauptete, die Behauptungen seien „Kennzeichnungsbetrug“.

Er betrachtet die computergestützte Rekonstruktion zerrissener Stacy-Dateien als ernstes Problem, wie er es ausdrückt, „wirklich tot“.

Booze leitet jetzt die „Bürgergruppe“ am 15. Januar, die darauf abzielt, das ehemalige Stasi-Hauptquartier in Berlin neu zu bewerten und zu erhalten.

Roland John glaubt jedoch, dass „die Stacy Records Agency auch nach der Integration in ihr Bundesarchiv eine vorbildliche internationale Aktivität bleiben wird“.

Johns Amtszeit endet am 17. Juni: Sorgfältig gewähltes Datum: 1953 jährt sich der Volksaufstand in der GTR, der mit Unterstützung sowjetischer Soldaten gestoppt wurde. Die zweite Revolution im geteilten Deutschland war 1989/90 erfolgreich. Dies führte zum Ende der kommunistischen Diktatur und wurde mit der Wiedervereinigung Deutschlands gekrönt.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag drehen sich DW-Lehrer um das, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert, um die diesjährigen Wahlen und darüber hinaus zu verstehen. Um über die Entwicklungen bei der Einreise nach Deutschland in der Post-Merkel-Ära auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie sich hier für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter Berlin Briefing anmelden.