Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein deutsches Unternehmen gibt die erfolgreiche erste Testkampagne seines neuen Weltraumraketentriebwerks bekannt

Das deutsche Weltraumstart-Startup Rocket Factory Augsburg (RFA) gab am Mittwoch bekannt, dass es seine erste Testkampagne mit seinem Helix-Raketentriebwerk erfolgreich abgeschlossen hat. Die Spule ist ein Bühnen-Verbrennungsmotor und wurde in Kiruna, Schweden, in Flugkonfiguration getestet.

„Die Spule arbeitet perfekt für eine Gesamtdauer von 74 Sekunden – einschließlich dreier Zünd- und Abschaltsequenzen, ohne dass Komponenten am Motor ausgetauscht werden müssen“, sagte Dr. RFA COO. Stefan Preschnik. Bei dieser ersten Qualifikationsfahrt wurde der Motor auch kurzzeitig auf 130 % des Nennauslegungspunktes gedrosselt. Wir freuen uns sehr, dass sich unser Design als zuverlässig und leistungsfähig erwiesen hat [sic]. „

In einem herkömmlichen Raketentriebwerk mit Flüssigbrennstoff werden die Pumpen, die den Kraftstoff- und Oxidationsmittelstrom in die Hauptbrennkammer des Triebwerks steuern, selbst von Turbinen angetrieben (die kombinierten Einheiten werden als Turbopumpen bezeichnet). Die Abgase dieser Turbinen (Turbinenpumpen) werden effektiv ins Meer geleitet. In einem phasengesteuerten Verbrennungsmotor werden diese Abgase, die unverbrannten Kraftstoff enthalten, aufgefangen und dann in die Hauptbrennkammer geleitet, wo der unverbrannte Kraftstoff dann gezündet wird.

Die allmähliche Verbrennung erhöht somit den Schub, erhöht die Effizienz, reduziert die CO2-Emissionen und senkt die Startkosten. Andererseits sind Phasenverbrennungsmotoren komplexer und schwieriger zu bauen. (Raketenwissenschaft ist kinderleicht; Raketentechnik ist aufgrund des enormen Drucks, der während des Starts auftrat, sehr schwierig.) RFA ist erst das dritte kommerzielle Unternehmen weltweit und das erste in der Europäischen Union, das erfolgreich einen Stufenverbrennungs-Raketentriebwerk entwickelt und getestet hat. Das gesamte geistige Eigentum von Helix gehört RFA.

Die Versuchskampagne beinhaltete einen sehr kurzen anfänglichen Schneckenbrand, der nur vier Sekunden dauerte. Das zweite und dritte „Hot Shooting“ waren relativ lange Tests. Die zweite dauerte 30 Sekunden, während die dritte 40 Sekunden dauerte. Alle drei Tests verwendeten denselben Motor und dauerten die geplante Dauer. Am Ende des Tests wurde der Motor jeweils sicher abgeschaltet.

Siehe auch  Wissenschaftler stehen vor dem Dilemma, "Gott zu spielen", nachdem sie neue Forschungen zu Embryonen entdeckt haben

„wir [now] Sammeln Sie genügend Daten, um unsere Aufmerksamkeit auf die nächste Stufe zu richten, den Test der integrierten Systeme der Oberstufe.“ „Bei diesem Test lassen Sie die Spule für die gesamte Dauer des Oberstufenflugs los. Wir haben gerade einen großen Sprung in Richtung unseres ersten Starts gemacht, indem wir diese erste Qualifikationskampagne für Helix abgeschlossen haben.“

RFA strebt danach, Nutzlasten von bis zu 1.300 kg in eine erdnahe Umlaufbahn und darüber hinaus bringen zu können. Das Unternehmen wurde 2018 gegründet.