Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Drohung, den Go-Ahead-Bus zu stören, während das Unternehmen einen „Cybersicherheitsvorfall“ verwaltet | Wirtschaftsnachrichten

Bei Londons größtem Betreiber Go-Ahead droht die Unterbrechung des Busverkehrs, nachdem das Unternehmen einen „Cyber-Sicherheitsvorfall“ erlitten hat.

Es wird davon ausgegangen, dass Bus- und Fahrerlisten zu den Bereichen gehörten, die am Montag offenbar Ziel von Hackern waren.

Ein Sprecher teilte Sky News mit, dass alle Verzögerungen bei den Diensten auf dem entsprechenden Twitter-Konto veröffentlicht würden.

Go-Ahead, das auch in anderen Städten wie Brighton und Newcastle eine wichtige Rolle spielt, sagte, der Vorfall sei noch nicht abgeschlossen.

In seiner Erklärung heißt es: „Go-Ahead gibt bekannt, dass es derzeit einen Cybersicherheitsvorfall durchführt, nachdem es am Montag, dem 5. September 2022, nicht autorisierte Aktivitäten in seinem Netzwerk entdeckt hat.

Als Go-Ahead von dem Vorfall erfuhr, engagierte es sofort externe Forensiker und ergriff Vorsichtsmaßnahmen mit seiner IT-Infrastruktur, während es weiterhin die Art und das Ausmaß des Vorfalls untersuchte und Pläne zur Reaktion auf Vorfälle umsetzte.

„Go-Ahead wird die möglichen Auswirkungen des Unfalls weiterhin bewerten, aber bestätigen, dass es keine Auswirkungen auf den normalen Betrieb des britischen oder internationalen Schienenverkehrs gibt.

„Als Vorsichtsmaßnahme hat Go-Ahead die zuständigen Aufsichtsbehörden, einschließlich des Büros des britischen Informationsbeauftragten, benachrichtigt.“

Go-Ahead London ist das größte Busunternehmen der Hauptstadt und betreibt mehr als 2.400 Busse.

Das Unternehmen sagte später am Dienstag, dass es bisher gelungen sei, Unterbrechungen der Passagiere zu vermeiden, und erwarte, am Mittwoch den normalen Dienst zu betreiben.

Siehe auch  Deutschland will Tausende Afghanen aufnehmen