Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

OPEC forderte Senkung des Ölpreises

NSÖlnationen wie Russland und Saudi-Arabien wurden aufgefordert, die Produktion zu erhöhen, um die Preise auf ein „angemessenes Niveau“ zu senken.

Fatih Birol, Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), forderte Mitglieder des OPEC+-Kartells auf, „die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die globalen Ölmärkte zu beruhigen“.

Birol zielte insbesondere auf Russland ab und sagte, es könne die Produktion nach Europa „leicht“ um etwa 15% steigern.

Die Vereinigten Staaten und andere Länder – einschließlich des Vereinigten Königreichs – kündigten diese Woche Pläne an, Millionen Barrel Öl aus strategischen Reserven freizugeben, nachdem die OPEC wiederholte Aufforderungen zur Beschleunigung der Produktion vermieden hatte, um die Preise zu bändigen.

Die Intervention zielt darauf ab, die hohen Preise für Pumpen zu senken, die zu einer hohen Inflation führen und die Finanzen der Familie belasten.

„Die hohen Ölpreise belasten die Verbraucher in diesen Ländern sowie in vielen Schwellenländern. Außerdem üben sie zusätzlichen Druck auf die Inflation aus in einer Zeit, in der die wirtschaftliche Erholung sprunghaft bleibt und noch eine Reihe von Risiken birgt“, sagte Birol.

Der Schritt droht, eine Kluft zwischen den großen produzierenden und verbrauchenden Nationen zu entfachen, während die beiden Seiten um die Kontrolle über einen zunehmend volatilen globalen Energiemarkt kämpfen.

Das Wall Street Journal berichtete am Mittwoch, dass Russland und Saudi-Arabien erwägen, als Reaktion darauf geplante Produktionssteigerungen zu stoppen.

Die Gruppe soll ihre Strategie auf einer Sitzung im Dezember überprüfen.

Der koordinierte Schritt, mehr Ölreserven freizugeben, konnte die Preise bisher nicht bändigen, da Rohöl weiter ansteigt, da die Pläne als weniger ehrgeizig als erwartet angesehen wurden.

Siehe auch  Covid NI: Weniger als 80 neue Fälle und das Gesundheitsministerium hat keine weiteren Todesfälle registriert