Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die U of T und die Max-Planck-Gesellschaft haben ein Zentrum für das Studium der Neurowissenschaften und Technologie eingerichtet

Die Universität von Toronto hat sich der Deutschen Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen, angeschlossen, um ein Zentrum für das Studium der Neurowissenschaften und Technologie zu schaffen.

Das von beiden Institutionen veranstaltete Zentrum für Neurowissenschaften und Technologie der Max-Planck-Universität von Toronto entwickelt und verbreitet fortschrittliche Technologien zur Untersuchung von Gehirnkreisläufen zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit und zeigt gleichzeitig neue Bereiche im Bereich Computer auf.

Es ist geplant, in den nächsten fünf Jahren mehr als 25 Doktoranden auszubilden.

“Max Planck und U of T eignen sich ideal für eine enge Zusammenarbeit”, sagte U of T President Merrick Gertler Während eines hypothetischen Startereignisses in dieser Woche.

“Dies gilt insbesondere dann, wenn wir unser gemeinsames Talent für Gehirnfunktion und Gesundheit berücksichtigen.”

An der virtuellen Veranstaltung nahmen Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Stephen Dion, Kanadas Botschafter in Deutschland und Sonderbeauftragter für die Europäische Union und Europa, und Dions diplomatische Amtskollegin Sabine Sparwasser, Deutschlands Botschafterin in Kanada, teil.

Ted SargentU of T, Vizepräsident für Forschung und Innovation sowie strategische Initiativen, teilte den Teilnehmern mit, dass die Zusammenarbeit Doktoranden nicht nur bei U of T und dem Max-Planck-Netzwerk, sondern auch im University Health Network (UHN) Zugang zu Ressourcen und Fachwissen verschaffen wird ), Krankenhaus für kranke Kinder und das Zentrum für Sucht und Gesundheit. Mental.

“Es ist eine Partnerschaft, die nicht nur die Spitzenforschung vorantreibt, sondern auch die innovative Ausbildung und Übersetzung von Forschung in den Bereichen Neurowissenschaften und Technologie”, sagte er.

(Im Uhrzeigersinn von oben links) Präsident der Republik Kanada, Merrick Gertler, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Martin Stratmann, deutsche Amasadorin Sabine Sparwasser und Stefan Dion, Kanadas Botschafter in Deutschland und Sonderbeauftragter für die Europäische Union und Europa.

Das neue Zentrum wird seinen Forschungsschwerpunkt in vier Hauptbereiche aufteilen: Mikro- / Nanotechnologie für neuronale Schnittstellen und Sensoren. Verstehe die neuronalen Grundlagen von Gedächtnis und Verhalten; Menschliche Neuronen, Mikrokreise und zell- / molekulare Neurobiologie; Von künstlicher Intelligenz und Neurowissenschaften inspiriertes Computing.

READ  Nintendo veröffentlicht am ersten Tag Updates für Miitopia On Switch

Der Plan sieht vor, dass Doktoranden ihr erstes Jahr in Toronto und bis zu drei Jahre bei einem Max-Planck-Partnerinstitut verbringen, bevor sie mit einem U of T abschließen. Während der gesamten Studienzeit findet ein häufiger Austausch zwischen den beiden Institutionen statt.

Stratmann, der sich der hypothetischen Eröffnung aus München anschloss, sagte, die akademischen Partner von Max Planck vertraten “wer auch immer in der Wissenschaft ist”.

“Dieses neue Zentrum ist etwas Besonderes, weil es wirklich interdisziplinär ist”, sagte Stratman unter Berufung auf Torontos Erfahrung in den Bereichen Neurowissenschaften, Neurochirurgie und künstliche Intelligenz.

Victor Institute [for Artificial Intelligence]Es genießt zum Beispiel in Europa hohes Ansehen und zieht sogar auf föderaler politischer Ebene Aufmerksamkeit auf sich.

“Ich habe viele Male mit (Bundeskanzlerin) Angela Merkel über das Vector Institute gesprochen.”

Dion und Sparwasser begrüßten die neue Partnerschaft, die zwei Tage vor dem fünfzigsten Jahrestag des Abkommens zur Einrichtung einer deutsch-kanadischen wissenschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit eröffnet wurde.

“Was wir heute sehen, ist ein Match, das im Himmel gemacht wurde”, sagte Sparwasser und bezog sich dabei auf die Fähigkeiten von U of T in den Bereichen Gehirnwissenschaften, Computer und anderen Bereichen sowie auf die Erfolgsgeschichte von Max Planck, darunter 20 Nobelpreisträger.

Joyce BooneEr ist Direktor des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle und arbeitete mit ihm zusammen Tawfiq Valiant, Außerordentlicher Professor in der Abteilung für Chirurgie an der TV-Universität der School of Medicine in Temirti und Wissenschaftler am Crimpelle Brain Institute des University Health Network, um das Max-Planck-Zentrum UVT Wirklichkeit werden zu lassen.

Es ist eine weitere wichtige Säule des wachsenden „Ökosystems“ der Neurotechnologie hier an der Universität von Toronto, an der TAHSN beteiligt ist. [Toronto Academic Health Science Network] Sagte Valiant.

READ  Deutschland verwendet digitales Immunitätszertifikat | Stimme von Amerika

“Es ist auch typisch für die dringend benötigte interdisziplinäre Arbeit, die geleistet werden muss, um die Wissenschaft des Gehirns voranzutreiben.”

Forscher wie Poon, der sich auf integrierte optische Geräte und Schaltkreise für Kommunikation und Neurotechnologie spezialisiert hat, bringen einen technischen Hintergrund mit, der Experten wie Valiante, einen Neurochirurgen und Wissenschaftler, der unter anderem das Gedächtnis, die Epilepsie und die biophysikalischen Eigenschaften von Neuronen erforscht hat, ergänzt.

Valiante sagte, die Schaffung des neuen T-Centers von Max Planck-U komme zu einem günstigen Zeitpunkt.

“Angesichts der alternden Bevölkerung und der Tatsache, dass neurologische Erkrankungen eine größere soziale Belastung darstellen als Herzkrankheiten und Krebs zusammen, besteht ein hohes Maß an gesellschaftlicher Dringlichkeit”, sagte er.

Ilan KramerDer Direktor für internationale Forschungspartnerschaften bei U of T sagte, die interdisziplinäre und globale Zusammenarbeit mit einer globalen Institution wie der Max-Planck-Gesellschaft werde es lokalen Forschern ermöglichen, komplexe wissenschaftliche Fragen in einem neuen Licht zu sehen.

“Man kann das Problem wirklich aus einer 360-Grad-Perspektive betrachten, wenn man es aus einer internationalen, interdisziplinären Perspektive betrachtet”, sagte er.

Darüber hinaus bietet die Vereinbarung U of T-Absolventen neue Möglichkeiten, mit führenden Forschern auf ihrem Gebiet zusammenzuarbeiten, und verschafft der Universität einen Wettbewerbsvorteil bei der Rekrutierung vielversprechender Studenten.

“Es ist aus verschiedenen Perspektiven ein hervorragender Nettogewinn”, sagte Kramer.

“Es hilft nicht nur den Experten, besser zu forschen, sondern wir müssen auch Forscher auf höchstem Niveau gewinnen.”