Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Gasvorräte in Deutschland seien leicht gestiegen, die Lage bleibe „angespannt“, so die Regulierungsbehörde

Die Gasvorräte in Deutschland seien leicht gestiegen, die Lage bleibe „angespannt“, so die Regulierungsbehörde

FRANKFURT (Reuters) – Die deutsche Netzregulierungsbehörde sagte am Samstag, dass die Gasspeicher in Deutschland trotz eines erheblichen Rückgangs der russischen Lieferungen über Nacht etwas voll seien, betonte jedoch, dass die Situation bei der Gasversorgung „angespannt“ bleibe.

Die deutsche Netzregulierungsbehörde, die Bundesnetzagentur, teilte in ihrem täglichen Bericht zur Gasversorgung mit, dass die Gasspeicherfüllstände am Samstag 56,67 % erreichten, was einem leichten Anstieg gegenüber 56,29 % am Freitag entspricht, und bestätigte damit ihren Appell, so viel Gas wie möglich bereitzustellen.

Die Bundesregierung hat Unternehmen und Haushalte aufgefordert, den Gasverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren, um sicherzustellen, dass die Speicherkapazitäten vor Beginn der Heizsaison in etwa 12 Wochen ausreichend sind.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Anfang dieser Woche begrenzte Russland die Lieferungen durch seine Nord Stream 1-Pipeline auf etwa 40 % seiner Kapazität, ein Schritt, den Moskau für Verzögerungen bei der Wartung gestrandeter Ausrüstung in Kanada verantwortlich machte.

Deutschland, das für den größten Teil seines Kraftstoffverbrauchs auf russisches Gas angewiesen ist, stellte diese Erklärung in Frage und sagte, Russlands Schritt sei politisch motiviert, um es schwieriger zu machen, den Speicher zu füllen.

Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, sagte am späten Freitag, selbst wenn die deutschen Gasspeicher zu 100 Prozent gefüllt seien, würde es nur zweieinhalb Monate dauern, wenn Russland die Lieferungen ganz einstelle.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Christoph Stitz berichtet; Redaktion von Andrew Heavens und Christina Fincher

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  RTL Group zieht Verkauf von M6 zurück, deutscher Konzern behält französische Rundfunkbeteiligung