Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Wirtschaftsprüfer erkundigt sich nach EU Green Bond Standards

Flaggen der Europäischen Union wehen vor den Gasgesprächen zwischen der Europäischen Union, Russland und der Ukraine am Hauptsitz der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien, 19. September 2019. REUTERS/Yves Hermann/File Photo

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

FRANKFURT (Reuters) – Ein deutscher Wirtschaftsprüfer hat Kriterien kritisiert, die die Europäische Union für ihre „grünen Anleihen“ verwendet, um Regierungen und Unternehmen bei der Finanzierung von Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels zu unterstützen.

Ein Reuters eingesehener interner Bericht besagt, dass das aktuelle Bewertungssystem der Bundesregierung und der Europäischen Kommission für nachhaltige Wertpapiere „von privaten Parteien mehr Engagement für den Klimaschutz als für ihn erfordert“.

Die für Anleihen festgelegten Standards seien „weniger ehrgeizig und weniger transparent“ als die von privaten Emittenten geforderten Standards.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Deutschlands oberstes Wirtschaftsprüfungsinstitut sagte in seinem Bericht vom 9. Juni, laxe Standards könnten den Vorwurf des sogenannten Greenwashing erheben und „das Vertrauen von Anlegern, die ihr Kapital grün anlegen wollen, dauerhaft beschädigen“.

Auf Anfrage von Reuters gab es keine unmittelbare Stellungnahme des Bundesfinanzministeriums und der Europäischen Kommission.

Es wird erwartet, dass die Europäische Union einer der weltweit größten Emittenten grüner Anleihen wird, da sie den Verkauf im Rahmen eines milliardenschweren Coronavirus-Wiederherstellungsfonds steigert.

Der Haushaltsausschuss des Bundestags wird am Mittwoch über den Bericht beraten und Empfehlungen an das Parlament aussprechen.

(Berichterstattung von Marta Oroz) Schreiben von Tom Sims; Bearbeitung von Russell

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.