Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsche Staatsanwaltschaft beschuldigt den 100-jährigen ehemaligen KZ-Wachmann

BERLIN (Reuters) – Deutsche Staatsanwälte haben einen 100-jährigen deutschen Mann der Mitschuld an 3.518 Morden beschuldigt, als er nach dem Zweiten Weltkrieg als Wachmann im Konzentrationslager Satchenhausen war.

Laut NDR Public Television wurde der Verdächtige, der heute im nordöstlichen Bundesland Brandenburg lebt, beschuldigt, “materiell und absichtlich” zu den Morden in einem Lager beigetragen zu haben, in dem 100.000 Menschen getötet wurden.

In den letzten Jahren haben Staatsanwälte Anklage gegen viele ehemalige KZ-Häftlinge erhoben und die letzte Chance genutzt, um Gerechtigkeit für die Millionen zu erlangen, die in mehreren Lagern im nationalsozialistischen Deutschland ums Leben kamen, darunter Juden, Zigeuner, Homosexuelle und politische Gefangene.

Im vergangenen Jahr wurde der 93-jährige Bruno D. wegen 5.230 Beihilfen angeklagt, während die Staatsanwaltschaft in der vergangenen Woche den 95-jährigen Irmcord F., den Sekretär des Lagers Stuttof, wegen Komplizen vor 10.000 Menschen verurteilte.

Nach Angaben des NDR soll der Mann zwischen 1942 und 1945 bei Sachenhouse gearbeitet haben.

Das 1936 in der Nähe von Berlin errichtete Lager wurde zu einem Testlauf für die Tötung von Millionen in Auschwitz-Gaskammern, eine Schande für frühe Versuche, Gefangene mit Gas zu töten.

Staatsanwälte und Gerichtsbeamte in New York, wo die Vorwürfe erhoben wurden, reagierten nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

Thomas Escrit Bericht; Bernadette Palm bearbeiten

READ  Deutschland testet organisierten Tourismus im Beispielprojekt | DW Travel | D.W.