Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Berichten zufolge steht der deutsche Cybersicherheitschef wegen angeblicher Verbindungen zu Russland vor Gericht

Arne Schönbohm soll Kontakte zu dem von ihm mitbegründeten Cybersicherheitsrat zu einem ehemaligen KGB-Agenten unterhalten haben

Bundesinnenministerin Nancy Wieser versucht laut deutschen Berichten vom Sonntag, den Cybersicherheitschef des Landes wegen seiner Kontakte zu Russland zu entlassen.

Arne Schönbohm, Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), soll Kontakte zu russischen Agenten unterhalten haben.

Schönbaum ist Gründungsmitglied und ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Cyber-Sicherheitsrats, einer Beratungsgruppe, zu der auch Protelion gehört, eine deutsche Tochtergesellschaft eines russischen Cybersicherheitsunternehmens, das von einem ehemaligen KGB-Mitarbeiter gegründet wurde.

Laut dem Deutschen Bauen Laut der Boulevardzeitung werden Beamte wahrscheinlich versuchen, Shunbuhm aufgrund von Einschränkungen bei der Entlassung von Staatsangestellten eine neue Rolle zuzuweisen.

Weder Schönbühm noch Wesser bestätigten die Berichte, obwohl ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, die Angelegenheit werde „eingehend untersucht“. Der Spiegel.

„Alle Optionen, wie mit der Situation umgegangen werden kann, werden jetzt geprüft“, sagte er.

Schönbaum soll BSI-Mitarbeitern befohlen haben, nicht mit Mitgliedern des Cyber ​​Security Council gesehen zu werden, nachdem 2019 Vorwürfe seiner Verbindung zu Russland aufgetaucht waren.

Im September nahm er jedoch an einer Feier zum 10-jährigen Bestehen der Organisation teil und hielt sogar eine Rede bei der Veranstaltung.

„Diese Vorwürfe müssen entschieden untersucht werden“, sagte Konstantin von Knots, Vorsitzender des parlamentarischen Kontrollausschusses der deutschen Nachrichtendienste.

Siehe auch  Gander General expandiert in Deutschland | Nachrichten