Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Bundesregierung macht es zum Verbrechen, Hass anzuregen

Die Bundesregierung hat am Mittwoch ein neues Gesetz verabschiedet, das hasserfüllte Beleidigungen als Straftat verhängt, die mit einer Geldstrafe oder bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft wird.

Der deutsche Justizminister sagte, das neue Gesetz sei zum Schutz von Juden, Muslimen, Homosexuellen, Transgender-Personen und anderen bestimmt.

“Es liegt in unserer Verantwortung, jeden Menschen in unserer Gemeinde vor Feindseligkeit und Ausgrenzung zu schützen”, sagte Christine Lambrecht.

Die neue Maßnahme, die noch der Zustimmung des Parlaments bedarf, umfasst die Beleidigung von Hassbotschaften, die in Texten, E-Mails oder Briefen gesendet werden.

“Mitglieder der jüdischen oder muslimischen Gemeinde werden gedemütigt und beleidigt”, sagte Lambrecht.

Der Schritt kommt daher, dass Hassverbrechen und Angriffe auf Minderheiten in Deutschland in den letzten Jahren zugenommen haben.

Bis 2020 hat Deutschland einen Anstieg der Verbrechen gegen Einwanderer um 72,4% verzeichnet, was einer Gesamtzahl von 5.298 Fällen entspricht, sagte Innenminister Horst Seehofer letzte Woche. Bei dem tödlichsten Vorfall wurden in Hana neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen.

Die antisemitischen Verbrechen im Land nahmen im Jahr 2020 gegenüber 2019 um 15,7% zu, mit insgesamt 2.351 Vorfällen. Insgesamt gab es 62 Gewaltakte, von denen die meisten antisemitische Hassreden und andere damit verbundene Verbrechen waren, hauptsächlich im Internet oder in sozialen Medien.

Nach geltendem Recht können persönliche und öffentliche Beleidigungen nicht wegen Anstiftung zu Rassenhass bestraft werden.

READ  Großbritannien arbeitet mit Deutschlands Kyrwak an Impfstoffen gegen Coronavirus-Varianten