Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die britische Regierung hat eine Steuererhöhung für Transporter rückgängig gemacht

Die britische Regierung hat eine Steuererhöhung für Transporter rückgängig gemacht

Eine Woche nach der Einführung neuer Firmenfahrzeugsteuern für Pick-ups mit Doppelkabine hat die HMRC die Pläne verworfen.

Nutzer von Firmenwagenprogrammen, die einen Transporter mit Doppelkabine kauften oder leasen, sollten die Vorteile in Form von Raketenzahlungen im Rahmen der am 12. Februar angekündigten Vorschläge sehen, doch nach der Kritik von Landwirten und der Automobilindustrie wurde ihre Entscheidung in einer dramatischen Kehrtwende revidiert.

HRMC hat angekündigt, dass es seine Pickup-Trucks mit Doppelkabine nicht mehr als Nutzfahrzeuge betrachten wird, da die zweite Sitzreihe es ihm ermöglicht, gleichzeitig als Privatfahrzeug zu fungieren.

Die Änderung der BIK-Firmenwagensteuer für Pick-up-Trucks mit Doppelkabine sollte ab dem 1. Juli 2024 für alle Neukäufe oder Leasingverträge gelten und hätte dazu geführt, dass Eigentümer keinen festen BIK-Steuersatz mehr für alle Nutzfahrzeuge zahlen müssten Stattdessen müssten sie nach dem emissionsbasierten System für Personenkraftwagen besteuert werden.

Besitzer von Doppelkabinen-Pick-ups dürften daher aufgrund der höheren CO2-Emissionen der meisten Pick-ups die höchste BIK-Rate von 37 % aufweisen.

HMRC sagte in einer Erklärung: „Ihre derzeitigen Leitlinien werden zurückgezogen“ und dass Pick-ups mit Doppelkabine „weiterhin als Nutzfahrzeuge und nicht als Autos behandelt werden“. Dadurch „können Unternehmen und Privatpersonen weiterhin von ihrer historischen Steuerbehandlung profitieren.“

Die ursprüngliche Entscheidung beruhte auf einem Urteil des Berufungsgerichts, das Mehrzweckfahrzeuge wie Lieferwagen als Personenkraftwagen einstufte, nachdem HMRC einen Fall gegen Coca-Cola über die Einstufung von Lieferwagen mit fünf Sitzen gewonnen hatte.

Die Folgen dieses Urteils führten dazu, dass die Steuerlücke, die die Einstufung von Pick-up-Trucks als Nutzfahrzeuge ermöglichte, in Frage gestellt wurde, was das steigende Volumen der Pick-up-Truck-Verkäufe im Vereinigten Königreich bedrohte.

Siehe auch  Smart-Meter-Kunden erhalten einen tageszeitabhängigen Ladeplan

Trotz des Meinungswechsels betrifft es nur Pick-ups mit Doppelkabine über einer Tonne. Pickups mit Doppelkabine und einer Nutzlast von weniger als 1.000 kg, wie zum Beispiel der Ford Ranger Raptor, werden weiterhin als Personenkraftwagen eingestuft.