Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Aussichten für Rumänien und Bulgarien, Schengen vor der Hauptabstimmung in Brüssel beizutreten, sind düster

Die Aussicht, dass Rumänien und Bulgarien dem passfreien Schengen-Raum beitreten, scheint vor einer Schlüsselabstimmung in Brüssel zu verblassen, wo ihr Schicksal von einer einstimmigen Zustimmung abhängt.

Mindestens zwei Mitgliedstaaten – Österreich und die Niederlande – haben sich gegen den Beitritt Bulgariens und im Fall Österreichs auch gegen den Beitritt Rumäniens ausgesprochen.

Beide Kandidaten hatten seit 2011 auf den Schengen-Beitritt gewartet, als die Europäische Kommission zum ersten Mal erklärte, sie seien bereit für die Mitgliedschaft, eine Ansicht, die vom Europäischen Parlament geteilt wurde.

Kroatien scheint jedoch in einer besseren Position zu sein, um Teil von Schengen zu werden, da kein Land eine negative Meinung zu seiner Bereitschaft geäußert hat.

Mit Schengen können Sie grenzüberschreitend reisen, ohne einen Reisepass besitzen oder Grenzkontrollen durchlaufen zu müssen. Sie umfasst derzeit 26 Länder, darunter 22 Länder der Europäischen Union, und etwa 420 Millionen Bürger.

Die EU-Innenminister werden die drei Vorschläge am Donnerstag während eines hochrangigen Treffens unter dem Vorsitz der Tschechischen Republik, dem derzeitigen Inhaber der EU-Ratspräsidentschaft, erörtern und darüber abstimmen.

„Bulgarien, Rumänien und Kroatien wurden gründlich untersucht, und das Ergebnis ist, dass sie alle Voraussetzungen erfüllen, um Teil von Schengen zu sein“, sagte Ylva Johansson, EU-Kommissarin für Inneres, am Montagmorgen, als sie nach der bevorstehenden Abstimmung gefragt wurde.

Johanssons Kommentare spiegeln eine veröffentlichte Einschätzung wider letzter Monat von der Exekutive, die feststellte, dass die drei Kandidaten „nachdrücklich“ bewiesen haben, dass sie alle erforderlichen Anforderungen erfüllen, einschließlich des Außengrenzenmanagements und einer effektiven polizeilichen Zusammenarbeit.

Österreichischer Vorbehalt

Nicht alle teilen die optimistische Einschätzung des Ausschusses.

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer und sein Innenminister Gerhard Karner stellten kürzlich die Fähigkeit von Schengen in Frage, den neuen Zustrom von Asylbewerbern zu bewältigen.

Siehe auch  Putin stockt, da die EU bei einem großen Durchbruch dazu neigt, mit neuem zypriotischem Gas Geld zu sparen | Wissenschaft | Nachrichten

Es wird erwartet, dass das Land in diesem Jahr mehr als 95.000 Asylanträge erhalten wird.

„Wir stehen unter einem enormen Druck durch irreguläre Migration, obwohl wir ein Binnenstaat in der Europäischen Union und kein Außengrenzstaat sind“, schwärmen wir. Er sagte letzten Monat. Das europäische Asylsystem ist gescheitert.

Laut Nehammer kommen etwa 40 % der Migranten, die in Österreich ankommen, über die Türkei nach Bulgarien und Rumänien – und reisen dann durch Ungarn, ein Schengen-Land.

„Schengen wird so nicht ausgebaut“, sagte die Kanzlerin.

„Wir werden den Weg Kroatiens in den Schengen-Raum unterstützen“, fügte er hinzu. „Über Länder wird einzeln abgestimmt.“

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis, der aus derselben politischen Mitte-Rechts-Familie wie Nehammer stammt, hat diese Behauptungen in Frage gestellt und argumentiert, dass sein Land nicht Teil der sogenannten Westbalkanroute sei, die hat gesehen Mehr als 120.000 Grenzübertrittsunfälle allein in diesem Jahr.

„Es hat keinen unkontrollierten Migrantenstrom durch Rumänien gegeben, es hat ihn nicht gegeben und es wird ihn nie geben“, sagte Iohannis letzten Monat.

Doch laut österreichischem Innenministerium soll „unverhältnismäßiger“ Einwanderungsdruck im Inland ein Grund sein, die Schengen-Erweiterung zu verzögern.

Auf einen 50-Euro-Schein spucken

Ein ähnliches Bild zeichnet sich derweil in den Niederlanden ab.

Nach einer Kabinettssitzung am Freitag beschloss die niederländische Regierung, den Beitritt Rumäniens zu Schengen zu unterstützen – nicht aber Bulgariens.

Premierminister Mark Rutte sagte, sein Land habe immer noch Bedenken hinsichtlich der Rechtsstaatlichkeit in Bulgarien und der Bekämpfung der Korruption, und seine Aufnahme in Schengen könne „irgendwann im nächsten Jahr“ erfolgen.

Rota Dann wunderte er sich Und die Fähigkeit Bulgariens, seine Außengrenzen zu überwachen, deutet darauf hin, dass Migranten illegal die Landesgrenzen überqueren können, wenn sie 50 Euro für die Transaktion bezahlen.

Siehe auch  Verheerende Waldbrände verursachen „unzählige“ Umweltschäden in Südeuropa

„Ich sage nicht, dass es passieren wird, aber ich möchte ausdrücklich sagen, dass es nicht passieren wird“, sagte er.

Diese Bemerkung verärgerte den bulgarischen Präsidenten Romain Radevder Rota kritisierte.

Kürzlich drei bulgarische Polizisten wurden getötet„Schutz der (europäischen) Außengrenzen“, schrieb Radev auf Twitter.

„Premierminister Mark Rutte hat heute in unannehmbarer Weise behauptet, dass man diese Grenze für 50 Euro überqueren kann. Statt europäischer Solidarität wird Bulgarien verspottet!“

In einem Telefonat mit Rutte sagte Radev, die Mitgliedsstaaten sollten sich „von den spezifischen Kriterien für die Schengen-Mitgliedschaft leiten lassen und nicht von anderen Erwägungen“, so Radev Bulgarische Medien.

Die Europäische Kommission sagte, sie habe keine Informationen über eine Grenzübertrittsgebühr von 50 Euro. Die Exekutive besteht darauf, dass sowohl Bulgarien als auch Rumänien ihre Fähigkeit zur Kontrolle der Außengrenzen klar unter Beweis gestellt haben.

„Es ist ein Mythos und es ist unfair, das Argument vorzubringen, dass es bei der Schengen-Erweiterung um weniger Kontrolle geht“, sagte Kommissionsvizepräsidentin Margaritis Schinas am Montag. „Es geht um mehr Kontrollen und bessere Kontrollen.“

Ein Sprecher des niederländischen Innenministeriums bestätigte später gegenüber Euronews den Widerstand seines Landes gegen das bulgarische Schengen-Angebot.

Der Widerstand kommt aus Österreich und den Niederlanden, nur wenige Tage nachdem die schwedische Regierung genügend Stimmen im Parlament sammeln konnte, um die beiden Beitrittsanträge zu unterstützen. Als dies möglich wurde Demokratische Sozialisten Die SD, die größte Partei des Landes, erhob ihre Opposition.

Schweden galt als eines der wenigen Länder, die noch immer gegen die Erweiterung von Schengen sind.

Aber die Notwendigkeit des Konsenses bedeutet, dass ein einziges „Nein“ die gesamte Vereinbarung zunichte machen kann.

Siehe auch  Das Angriffsgremium des Kapitols schließt den inneren Kreis von Trump mit drei neuen Vorladungen | Angriff auf das US-Kapitol

Diplomaten sagen, dass die negative Schlussfolgerung nicht als selbstverständlich angesehen werden sollte und dass sich die Positionen trotz der zu Protokoll gegebenen Kommentare vor der Hauptabstimmung am Donnerstag ändern könnten. Unklar ist, ob die seit jeher als gemeinsame Bewerbung behandelten rumänisch-bulgarischen Anträge bei der Abstimmung getrennt werden konnten.

„Wir haben immer noch Hoffnungen“, sagte ein hochrangiger Diplomat, der aufgrund der Sensibilität des Themas unter der Bedingung der Anonymität sprach. „Wir werden unser Bestes geben, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.“

Dieses Widget wurde aktualisiert, um neue Reaktionen aufzunehmen.