Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Abgeordneten planen, den neuen italienischen Staatschef abzusetzen

Drei deutsche Abgeordnete im Europäischen Parlament haben die Europäische Union aufgefordert, Giorgia Meloni daran zu hindern, die Macht in Italien zu übernehmen, nur wenige Wochen nachdem ihre rechte Koalition bei einer vorgezogenen Wahl 42,8 Prozent der Stimmen gewonnen hatte.

Melonis Partei, Fratelli d’Italia (Brüder Italiens), erhielt 26 Prozent der Stimmen, während die anderen Mitglieder der Lega-Allianz, Forza Italia und Nue Modratete, 8,8 Prozent, 8,1 Prozent bzw. 0,9 Prozent erhielten.

Die Abgeordneten Katharina Barley (Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments), Daniel Freund und Moritz Korner schrieben eine Erklärung offener Brief Manfred Weber, Vorsitzender der CDU Europäische Volkspartei (EVP), fordert ihn auf, Forza Italia mit dem Ausschluss aus der EVP zu drohen, falls die Partei eine „rechtsextreme Regierung“ in Italien nicht ablehnt.

„Die Spitzenkandidatin und Parteichefin Giorgia Meloni vertritt rechtspopulistische Positionen, die mit europäischen Grundwerten unvereinbar sind“, hieß es in dem Schreiben, bevor sie Meloni auch vorwarf, Menschen zu diskriminieren und „die abscheulichsten Verbrechen in der Geschichte Europas“ zu leugnen. .

„Europäische Grundwerte sollten nicht geopfert werden, um staatliches Engagement zu erkaufen“, fügten die Autoren hinzu.

Auf jeden Fall mögen die Abgeordneten mit dem Ergebnis – und dem Verlust ihrer italienischen Schwesterparteien – nicht zufrieden sein, aber Kritiker weisen darauf hin, dass das Ignorieren des Wahlergebnisses sicherlich ein Affront gegen die Demokratie ist.

„Das ist unerträglich. Kein vernünftiger Italiener kann helfen, die Übergriffe deutscher Schriftsteller empört zurückzuweisen und Melonis demokratisches Mandat zu verteidigen“, schrieb der deutsche Politikwissenschaftler Martin Hübner, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, in Schönes neues Europa.

Siehe auch  Der deutsche Weihnachtsmarkt kehrt zurück zu Ricks Beer in Arbana