Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland verspricht Benin Bronze ab 2022 – ARTnews.com

In einem seltenen und fast nie dagewesenen Schritt hat Deutschland versprochen, die von staatlichen Unternehmen gehaltenen Benin-Bronzen bis 2022 zurückzugeben. Den Anstoß zur Rücksendung der Ware gab das Bundeskulturministerium am Donnerstag bekannt.

Als die Benin Bronze 1897 von britischen Truppen kolonisiert wurde, war es eine Gruppe von Tausenden von Objekten, die aus dem heutigen Königreich Benin in Nigeria geplündert wurden. Seit mehr als 120 Jahren sind diese Objekte auf der ganzen Welt verbreitet und befinden sich heute in den Sammlungen des British Museum in London, des Ethnologischen Museums in Berlin, des Metropolitan Museum of Art in New York und mehr.

Zum Thema passende Artikel

Seit Jahrzehnten ist die Rückgabe dieser Produkte umstritten. Befürworter der Rückführung argumentieren, dass die Rückführung von Benin-Bronzen eine Möglichkeit für Unternehmen ist, die Kolonialgeschichte zu verstehen. Demonstranten sagen, dass Unternehmen bei der Rückgabe von Waren ein kulturelles Erbe für ein Land bereitstellen, das nicht über die Mittel verfügt, um es ordnungsgemäß zu pflegen. Einige Wissenschaftler haben argumentiert, dass Benin-Bronzen in westlichen Museen nicht sicher sind.

[Why the Benin Bronzes continue to remain so controversial.]

In einer Erklärung am Donnerstag nach einem Online-Runden Tisch stellten deutsche Museumsleiter und Politiker klar, dass Benin-Bronzen mit kolonialen Mitteln nach Europa gebracht worden waren. “Die Teilnehmer sind sich einig, dass die Umsetzung der deutschen Kolonialvergangenheit eine wichtige Aufgabe für die gesamte Gesellschaft ist”, heißt es in der Erklärung. Unter seinen Unterzeichnern war Hermann Parsinger, Vorsitzender der Preußischen Kulturerbestiftung, die die Sammlungen verschiedener staatlich geführter Museen in Berlin überwacht; Lars-Christian Koch, Sammlungsleiter des Humboldt-Forums in Berlin; Und Barbara Blankensteiner, Direktorin des Ethnografischen Museums in Hamburg und Gründerin von Digital Benin, einem Projekt, das die Quelle von Benin-Bronzen kartieren will.

Siehe auch  Deutschland, Frankreich und Polen sind zur Einhaltung der EU-Vorschriften verpflichtet

Bundeskulturministerin Monica Grutters wiederholte diese Einschätzung und sagte in einer Erklärung: „Neben größtmöglicher Transparenz streben wir erhebliche Einnahmen an. Auf diese Weise wollen wir zum Verständnis und zur Versöhnung mit den Nachkommen von Menschen beitragen, deren kulturelle Schätze während der Kolonialzeit geplündert wurden. ”

Die Ankündigung setzte drei Ziele für deutsche Beamte und Museumsleiter: vollständige und transparente Beweise für jedes Objekt bis Ende 2021 zu schaffen, auf einen offeneren Dialog mit Nigeria hinzuarbeiten und einen endgültigen Zeitplan für ihre Rückkehr zu erstellen. Gegenstände in den Reserven des Staates. In dem Dokument wurde nicht angegeben, wie viele Benin-Bronzen zu Deutschland gehörten, aber das Ethnografische Museum in Berlin verfügt bekanntermaßen über 530 solcher Werke. Im vergangenen Monat wurden auf dem neu eröffneten Humboldt-Forum in Berlin Gegenstände des Ethnografischen Museums ausgestellt, die besagten, dass seine Benin-Bronzen nicht ausgestellt würden.

Kein anderes westliches Land unterstützt eindeutig die Rückkehr von Benin-Bronzen nach Nigeria, obwohl in den letzten Monaten einige Unternehmen in Großbritannien und Schottland begonnen haben, Schritte zu unternehmen, um sie zu repatriieren. Im März gab die Universität von Aberdeen bekannt, dass sie ihre einzige Benin-Bronze zurückgeben werde, das erste Unternehmen, das sich dazu verpflichtet hat. In der Zwischenzeit sagte die Church of England, sie habe “Diskussionen” über die Rückgabe ihrer eigenen Benin-Bronzen aufgenommen.

Wenn Deutschland beginnt, seine Benin-Bronzen zurückzugeben, werden sie in das Edo Museum of West African Art umziehen, ein neues von David Adjay entworfenes Museum, das 2025 in Benin eröffnet werden soll.