Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland setzt Zertifizierung der Nord Stream 2-Pipeline aus

Die deutsche Energieregulierungsbehörde sagte, sie habe die Zertifizierung der Nord Stream 2-Pipeline „vorübergehend ausgesetzt“, was das vom Kreml unterstützte Gasprojekt zurückwarf und einen Anstieg der Gaspreise in Großbritannien und auf dem europäischen Festland auslöste.

Die Regulierungsbehörde sagte, sie könne das von der russischen Gazprom geleitete Projekt noch nicht genehmigen, da die Eigentümer noch keine ordnungsgemäß funktionierende Tochtergesellschaft nach deutschem Recht gegründet hätten.

Der Kommentar kommt zu einem kritischen Zeitpunkt für die europäischen Gaslieferungen, da die Preise auf dem ganzen Kontinent in die Höhe schnellen. Einige Länder haben Gazprom vorgeworfen, den Export nach Westeuropa einzuschränken, um den Druck auf Deutschland zu erhöhen und die Genehmigung des Projekts zu beschleunigen.

Die britischen Gasverträge für die Lieferung im Dezember stiegen in der Hitze der Nachrichten um fast 10 Prozent auf 2,24 £, während die europäische Benchmark um 8 Prozent auf 87,80 € pro Megawattstunde stieg, wobei beide Verträge nahe ihrem Höchststand im letzten Monat gehandelt wurden.

Das in der Schweiz ansässige Nord Stream 2-Projekt hat eine deutsche Tochtergesellschaft geschaffen, die den deutschen Abschnitt der Pipeline besitzt und betreibt. Diese Einheit müsse „die Anforderungen des Energiewirtschaftsgesetzes an einen unabhängigen Übertragungsnetzbetreiber erfüllen“, teilte die Regulierungsbehörde am Dienstag mit.

„Der Zertifizierungsprozess steht noch aus“, sagte die Aufsichtsbehörde. Sie sagte, dass Nord Stream 2 die Zertifizierung innerhalb der gesetzlich festgelegten viermonatigen Frist fortsetzen kann.

Nord Stream 2 wird jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas unter die Ostsee schicken, damit der vom Kreml kontrollierte Gasexporteur Gazprom Kunden in Deutschland und anderswo in Europa erreichen kann, ohne Pipelines durch die Ukraine zu benutzen.

Siehe auch  Die 90-jährige Frau aus Hongkong hat 32 Millionen US-Dollar an Telefonbetrug betrogen Hongkong

Gashändler suchten nach Anzeichen dafür, dass Russland dies tun würde Exporte steigern nach Westeuropa, hat aber in den letzten Wochen nur allmählich zugenommen, wobei die Zuflüsse deutlich unter dem Niveau des Vorjahres liegen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die steigenden Exporte konsequent an die Genehmigung der Pipeline Nord Stream 2 geknüpft. Jede Verzögerung dürfte die Befürchtungen verstärken, dass die russischen Ströme in diesem Winter auf relativ niedrigem Niveau verharren werden.

„Alle verbleibenden Hoffnungen, dass diese Pipeline für den Winter verfügbar sein wird, sind jetzt völlig zerstört“, sagte James Waddell von Energy Aspects, einem Beratungsunternehmen. „Es sieht zunehmend so aus, als ob es erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres beginnen könnte.“

„Der Mangel an Gasspeichern und die fehlende russische Versorgung führen dazu, dass wir grundsätzlich die industrielle Nachfrage reduzieren müssen, um die notwendige Gasversorgung für die Strom- und Wärmenetze aufrechtzuerhalten. Europa muss den Bedarf an Industriegas in gewisser Weise deutlich reduzieren.“ die wir seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben.“

Wadel sagte, Russland könne die Lieferungen nach Westeuropa durch das ukrainische Pipelinesystem steigern, auf das sich Russland seit der Sowjetzeit verlässt, sagte jedoch, dass dies unwahrscheinlich sei, da Moskau darauf bestand, dass Nord Stream 2 der Schlüssel zur Ankurbelung der Exporte sei.

Ukrainische Beamte haben gewarnt, dass Russland Europa bereits erpresst, indem es die Gaslieferungen einschränkt, und dass die Verringerung seiner Abhängigkeit von der Ukraine es Moskau erleichtern könnte, eine Invasion zu starten.

britischer Premierminister Boris Johnson warnte Am Montag stand die Europäische Union vor der „Wahl“ zwischen dem „Streit mit der Ukraine“ und der Genehmigung der Gaspipeline Nord Stream 2.

Siehe auch  Südchinesisches Meer: Kriegsängste, da US-Hochadmiral sagt, dass Maßnahmen gegen China „jetzt geschehen müssen“ | Welt | Nachrichten