Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland: Russland will den Konflikt in der Ukraine “provozieren” Konfliktnachrichten

Zum zweiten Mal in einer Woche hat Deutschland Bedenken hinsichtlich eines russischen Militäraufbaus entlang der Grenze zur Ukraine geäußert, da die Befürchtungen einer möglichen Eskalation der Feindseligkeiten in der Region zunehmen.

In den letzten Wochen hat Moskau nahe der Ostgrenze der Ukraine Zehntausende von Truppen sowie Panzer und Artillerie versammelt. Es versammelte auch Kräfte in der Schwarzmeerregion, die der Krim angegliedert war und die es im März 2014 eroberte.

In der Zwischenzeit haben die Kämpfe in den Regionen Donezk und Lugansk in der Ostukraine zugenommen, da die Regierungstruppen gegen von Russland unterstützte Separatisten gekämpft haben, seit die Rebellen dort im April 2014 einen Teil des Territoriums erobert haben.

Bundesverteidigungsministerin Angret Kramp-Karenbauer sagte am Mittwoch gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen der ARD, sie glaube, Russland versuche “alles, um eine Reaktion zu provozieren” und “warte sozusagen nur auf Maßnahmen der NATO, um eine Entschuldigung für die Fortsetzung seiner Arbeit zu erhalten.” . “

Ihre Kommentare folgen auf den Appell von Bundeskanzlerin Angela Merkel vom vergangenen Donnerstag an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, Truppen abzuziehen.

Kramp Karenbauer betonte, dass die NATO, zu der Deutschland gehört, der Ukraine im Konflikt zur Seite stehen würde, fügte jedoch hinzu, dass weder das Bündnis noch die Ukraine selbst in das “Spiel” Russlands einbezogen würden.

Sie lobte Kiew für seine “nüchterne” Reaktion und äußerte Zweifel an der Behauptung Moskaus, Truppen wegen “Bedrohungen” der NATO an die Westgrenzen geschickt zu haben, um ein Kampftraining durchzuführen.

Sie sagte: “Wenn es ein Manöver ist, wie die russische Seite sagt, dann gibt es internationale Maßnahmen, mit denen es möglich ist, Transparenz und Vertrauen zu schaffen”, und fügte hinzu, dass Deutschland die Entwicklungen genau beobachtet.

READ  Demokraten sind wütend, nachdem Biden Trumps Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen eingehalten hat: "Absolut inakzeptabel" - Mubasher | US-Nachrichten

Am Tag zuvor forderte die NATO, die die Ukraine als Verbündeten betrachtet, Russland auf, seinen “ungerechtfertigten” militärischen Aufbau zu beenden.

Generalsekretär Jens Stoltenberg bezeichnete die Truppenbewegung zusammen mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuliba im NATO-Hauptquartier in Brüssel als “den größten Aufbau russischer Streitkräfte” seit der Annexion der Krim durch Russland.

Der sieben Jahre alte Konflikt in der Ostukraine hat laut Kiew bisher mehr als 14.000 Menschen getötet [Al Jazeera]

Biden schlägt vor, Gespräche mit Putin zu führen

Ebenfalls am Dienstag haben die Vereinigten Staaten, ein prominentes Mitglied der NATO, in die Krise eingegriffen.

Präsident Joe Biden forderte Putin auf, die Spannungen in der Region abzubauen, und schlug einen Gipfel getrennter Staats- und Regierungschefs vor, um eine Reihe von Unterschieden anzugehen.

Der Anruf, das zweite Gespräch zwischen den beiden Führern seit dem Amtsantritt von Biden im Januar, kam, nachdem Russland Washington gewarnt hatte, dass US-Kriegsschiffe, die diese Woche im Schwarzen Meer eintreffen sollen, von der Krim ferngehalten werden sollten.

“Der Präsident äußerte unsere Besorgnis über den plötzlichen Aufbau des russischen Militärs auf der besetzten Krim und an den Grenzen der Ukraine und forderte Russland auf, die Spannungen zu beruhigen”, sagte das Weiße Haus.

Kreml-Sprecher Dmitry Peskov sagte, Bidens Angebot für Gespräche werde “berücksichtigt”.

Russische Nachrichtenagenturen berichteten, dass die russische Marine am Mittwoch vor der Ankunft der US-Kriegsschiffe mit Militärübungen im Schwarzen Meer begonnen habe.

Die Übungen umfassen neben Hubschraubern und Flugzeugen auch Oberflächenschiffe der russischen Flotte im Schwarzen Meer auf der Krim. Die Agenturen sagten, sie würden trainieren, um auf Oberflächen- und Luftziele zu schießen.

Spannungen mit der NATO

Moskau beschuldigte die NATO und die Vereinigten Staaten, die Ukraine in ein “Pulverfass” verwandelt zu haben und gleichzeitig die Waffenlieferungen an die Ukraine zu erhöhen.

READ  Die Wiederansiedlung tasmanischer Teufel auf der australischen Insel löscht eine ganze Gruppe von Baby-Pinguinen aus

Während Kiew eine Demonstration westlicher Unterstützung begrüßt hat, bleibt es hinter dem Wunsch der Ukraine nach einer vollständigen NATO-Mitgliedschaft zurück – was Moskau ablehnt.

Die Ukraine beschuldigte Russland, seine Bitte um Gespräche zwischen den beiden Ländern über den Aufbau des russischen Militärs ignoriert zu haben.

Während ein Waffenstillstand 2015 einen umfassenden Krieg in der Ostukraine stoppte, haben sich in den letzten Wochen sporadische Zusammenstöße fortgesetzt und die Befürchtungen einer Eskalation haben sich angesichts erneuter Zusammenstöße an der Front verstärkt. [File: Oleksandr Klymenko/Reuters]

Der Kreml hat wiederholt bestritten, sich in Donbass einzumischen, aber die Ukraine und mehrere westliche Länder haben erklärt, dass die separatistischen Kräfte in der Region von Russland bewaffnet, kommandiert, finanziert und unterstützt wurden.

In der ersten öffentlichen Beschreibung des militärischen Aufbaus sagte der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu am Dienstag, Moskau habe im Rahmen einer großen Überraschungsübung zwei Armeen und drei Fallschirmjäger an seine Westgrenzen gebracht, um die Kampfbereitschaft zu testen und auf das Geschehene zu reagieren. Er forderte die Androhung militärischer Maßnahmen der NATO.

Russland hat der NATO zuvor vorgeworfen, Europa destabilisiert zu haben, indem es seine Streitkräfte in den baltischen Ländern und in Polen seit der Annexion der Krim verstärkt hat.

Shoigu sagte dem staatlichen Fernsehen, dass die dreiwöchige Übung, die er als Erfolg bezeichnete, in den nächsten zwei Wochen enden sollte.

Er behauptete auch, dass die NATO 40.000 Soldaten und 15.000 militärische Ausrüstungsgegenstände in der Nähe der russischen Grenze einsetzt, insbesondere in den Regionen Schwarzes Meer und Ostsee. Die NATO bestreitet solche Pläne.