Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland finanziert Kohlebergbau in Südafrika | Nachrichten | DW

Mehrere europäische Länder, darunter die Vereinigten Staaten und Deutschland, haben Südafrika 8,5 Milliarden US-Dollar (7,7,3 Milliarden US-Dollar) zugesagt, um Kohle zu entfernen und seine erneuerbaren Energieressourcen auszubauen.

Die Partnerschaft wurde am Dienstag auf der COP26-Klimakonferenz in Glasgow bekannt gegeben. Deutschland plant, 700 Millionen Euro im Rahmen des Plans zu investieren, der auch von Großbritannien, Frankreich und der Europäischen Union unterstützt wird.

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa sagte, das Abkommen sei ein „aktueller Moment“ für Südafrika und die Welt.

„Dies ist ein Beweis dafür, dass wir mit Unterstützung der Industrieländer ehrgeizige Klimaschutzmaßnahmen ergreifen können, um unsere Energiesicherheit zu verbessern, Arbeitsplätze zu schaffen und neue Investitionsmöglichkeiten zu nutzen“, sagte Ramaphosa in einer Erklärung.

Was wissen wir über die Initiative?

Südafrika, Afrikas größter CO2-Emittent, wird in den nächsten fünf Jahren in Form von Subventionen und Krediten finanziert.

Die Initiative soll das Land von Kohlekraftwerken entfernen und den Einsatz sauberer Technologien, einschließlich grünem Wasserstoff, fördern. Es soll auch Zehntausenden von Menschen, die im südafrikanischen Kohlebergbau arbeiten, dabei helfen, neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Die südafrikanische Regierung hat erklärt, dass das Geld dazu beitragen wird, ein ehrgeiziges Versprechen zu erfüllen, die Emissionen bis 2030 zu reduzieren.

Energiewende bei Afrikas größtem Emittenten

Mehr als 90 % des südafrikanischen Stroms stammt aus Kohlekraftwerken, die die Hauptquelle für Treibhausgasemissionen sind.

Der Umstieg von Kohle und anderen fossilen Brennstoffen wird als wichtig angesehen, wenn Länder ihr Ziel erreichen wollen, die globale Erwärmung um 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau im Pariser Abkommen von 2015 zu kontrollieren.

Bundesumweltministerin Svenza Schulz sagte: „Ein erfolgreicher Kohleausstieg in Südafrika hat das Potenzial, eine Landkarte für andere Regionen zu werden.“

Siehe auch  Grover führte Debitkarten bei deutschen Technologiemietern ein

US-Präsident Joe Biden gab nicht an, wie viel die USA beitragen würden, sagte jedoch den Führern der COP, dass „die vorzeitige Schließung der südafrikanischen Kohlekraftwerke und die Investition in saubere Alternativen“ die weltweiten Bemühungen um eine Netto-Null-Emissionen ankurbeln würden.

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, die Partnerschaft werde der Welt helfen, ihre Klimaziele zu erreichen, „indem sie die internationale Finanzierung von Kohle erstickt“.

nm/wmr (AP, Reuters, dpa)