Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Hochkommissar erinnert Kiew an Verpflichtungen aus den Minsker Abkommen – Welt

Berlin, 21. Januar. /DOS/. Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen könnte die Ukraine der Überwindung der Krise näher bringen, Kiew müsse seinen Teil dazu beitragen und insbesondere vermeiden, vertragswidrige Gesetze zu akzeptieren, sagte Außenministerin Annalena Berbach am Freitag der Süddeutschen Zeitung. .

„Ja, bei der Aktivierung von Minsk [agreements], Kiew solle ‚seine Hausaufgaben‘ machen“, sagte der deutsche Hochkommissar.

„Kiew braucht vor allem [deal with] Politische Kriterien wie das Sonderstatusgesetz. Dazu gehört auch die Nichteinhaltung von Gesetzen, die den Minsker Vereinbarungen widersprechen. Diese Tatsache muss berücksichtigt werden.“

Der Spitzendiplomat wies auch darauf hin, dass Minsk einige Vorbereitungen treffen wolle, bevor es über jeden Punkt des Abkommens spreche. „Das ist eine Herausforderung. Wir werden um jeden Millimeter kämpfen, der uns näher bringt, um die Sicherheit zu gewährleisten. Es ist besser, sich nicht zu bewegen“, sagte er.

Die Bemühungen um eine friedliche Lösung des Konflikts im Donbass stützen sich auf die Minsker Vereinbarungen, insbesondere die Erklärung eines Waffenstillstands, den Waffenabzug, die Erklärung einer Generalamnestie, die Wiederherstellung der Wirtschaftsbeziehungen und die Verhandlungen mit Donezk, die hat eine selbsternannte Verfassungsreform in der Ukraine. Und die Volksrepubliken von Luhansk (DVR, LPR), die auf die Dezentralisierung der Macht und die Gewährung eines Sonderstatus für bestimmte Bezirke in den Gebieten Donezk und Luhansk abzielen. Tatsächlich geriet der Verhandlungsprozess jedoch ins Stocken, weil Kiew sich weigerte, die politischen Bedingungen des Minsker Abkommens einzuhalten.

Siehe auch  Der Außenminister und ein deutscher Beamter besprechen die Lage in Afghanistan