Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Erbe von Lufthansa Alitalia in Deutschland kauft 40 % der Anteile an IDA-Paper.

MAILAND, 22. Januar (Reuters) – Die deutsche Lufthansa (LHAG.DE) wird voraussichtlich eine 40-prozentige Beteiligung an dem staatlichen Alitalia-Nachfolger IDA Airways kaufen, und der Deal könnte nächste Woche veröffentlicht werden, berichtete die italienische Tageszeitung Il Foglio am Samstag.

IDA Airways nahm am 15. Oktober mit fast 2.300 Mitarbeitern den Flugbetrieb auf und fiel aufgrund von weniger als der Hälfte der Umstrukturierungs- und Franchise-Operationen der Marine, die die 75-jährige ehemalige nationale Fluggesellschaft von Alitalia betrieben hatte, in Ohnmacht.

Die Zeitung zahlte keinen der Verträge, sagte aber, die beiden Unternehmen seien kurz davor, sich auf einige Schlüsselbedingungen zu einigen, wie Direktflüge nach Afrika und die Rolle des Flughafens Fumicino in Rom als Drehkreuz für bestimmte Strecken in die Vereinigten Staaten.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Ein ITA-Sprecher sagte am Samstag, dass das Top-Management der Fluggesellschaft dem Vorstand des Unternehmens am 31. Januar einen strategischen Plan vorlegen werde. In den nächsten Tagen werde ein Datenraum eröffnet, fügte er hinzu, der einem potenziellen Bieter oder Partner Zugriff auf den Schlüssel ermöglicht. Finanzdokumente zur Bewertung des Unternehmens.

Lufthansa lehnte eine Stellungnahme ab.

Nach einem Bericht an Reuters vom 12. Januar teilte die IDA mit, Lufthansa sei in Gesprächen mit British Airways (ICAGL) und der in den USA ansässigen Delta Airlines (DALN) über eine Partnerschaft und formelle Verhandlungen könnten beginnen. Bis Ende März.

Ein Lufthansa-Sprecher sagte damals, die deutsche Fluggesellschaft sei offen für die Möglichkeit einer Partnerschaft mit der IDA.

Delta hat Pläne bestritten, in IDA zu investieren.

Siehe auch  Deutschland, Norwegen Open Nordlink Undersea Power Cable | Die Stimme Amerikas

Nach der Rettungsaktion auf dem Höhepunkt des Ausbruchs des Coronavirus im Jahr 2020 hält die Bundesregierung nun 14 % der Lufthansa-Aktien und beabsichtigt, ihren Anteil bis Oktober 2023 zu verkaufen.

Die Gruppe wurde von Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien mit 9 Milliarden Euro (10,21 Milliarden US-Dollar) einer von der Europäischen Kommission genehmigten Finanzierung vor dem Bankrott gerettet.

Ein Sprecher des deutschen Wirtschaftsministeriums wollte den italienischen Zeitungsbericht nicht kommentieren.

Die Vereinbarung mit dem ITA bedarf der wettbewerbsrechtlichen Genehmigung durch die EU, sagte Il Foglio.

($ 1 = 0,8818 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Gianluca Semaro; Zusätzliche Berichterstattung von Michael Nineber und Ilona Wissenbach in Frankfurt; Redaktion von Louise Heavens und Clelia Özil

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.