Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Bischof sagt Pfarrerinnen, Homosexualität, keine geschlossene Debatte in der Kirche

VATIKANSTADT (Reuters) – Ein prominenter deutscher katholischer Bischof widersprach am Samstag der Ansicht des Vatikans, dass Debatten über Priester und Homosexualität abgeschlossen seien, und sagte, dass sie in Zukunft in Frage gestellt werden müssten.

Bischof Georg Petzing sprach auf einer Pressekonferenz am Ende einer Woche der Gespräche zwischen Papst Franziskus und Vertretern des Vatikans einerseits und allen deutschen Bischöfen andererseits.

Im Mittelpunkt stand eine umstrittene deutsche Fortschrittsbewegung, bekannt als „Konziliarer Kurs“, die darauf abzielte, katholischen Laien ein Mitspracherecht in bestimmten Lehrfragen zu geben und Bischöfe zu ernennen.

Die Bewegung hat konservative Katholiken und Gemäßigte auf der ganzen Welt alarmiert, die befürchten, dass sie zu einer massiven Spaltung führen wird, ähnlich wie es in den anglikanischen und protestantischen Kirchen geschehen ist, nachdem sie in den letzten Jahrzehnten ähnliche Änderungen eingeführt haben.

„In Bezug auf die Frauenordination zum Beispiel ist die (vatikanische) Ansicht sehr klar, dass die Frage abgeschlossen ist. Aber die Frage ist da und sie muss ausgearbeitet und diskutiert werden“, sagte Petsing, der Bischof von Limburg . Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

Die katholische Kirche lehrt, dass Frauen keine Priester werden können, weil Jesus nur Männer zu seinen Aposteln erwählt hat, und dass homosexuelle Anziehung keine Sünde ist, homosexuelle Handlungen aber schon.

Einige Progressive in der Kirche wollen den katholischen Katechismus dahingehend ändern, dass er gleichgeschlechtliche Handlungen in einer festen Beziehung nicht mehr verurteilt und einen Prozess eröffnet, der zur Ordination von Frauen führt.

Petzing sagte: „All diese Fragen liegen auf dem Tisch (der Weg der deutschen Synode), und alle Versuche, ihn abzubrechen, werden keinen Erfolg haben.“

Siehe auch  Der ehemalige Pinguin-Verteidiger Simon Despress unterschreibt bei Espern Berlin in Deutschland

Er sagte: „Die Päpste haben versucht zu sagen, dass die Frage (über Pastoren) abgeschlossen ist, aber die Wahrheit ist, dass die Frage da ist. Viele junge Frauen sagen, dass eine Kirche, die all dies ablehnt, auf lange Sicht nicht meine Kirche sein kann.“

Im Jahr 2021 entschied das Vatikanische Dogmatikamt, dass Priester gleichgeschlechtliche Ehen nicht segnen können.

Im September gaben die flämischen römisch-katholischen Bischöfe ein Dokument heraus, das die Praxis genehmigte.

Auf die Frage, ob er Priestern in seiner Diözese verbieten würde, gleichgeschlechtliche Ehen zu segnen, sagte Petzing: „Ich werde Gottes Gnade denen nicht verweigern, die sie in festen Beziehungen suchen.“

Im Juli versuchte der Vatikan, die deutsche Bewegung einzudämmen, indem er sagte, er riskiere ein Schisma in der Weltkirche.

Petzing sagte, er sehe keine solche Gefahr.

„Schismatik ist für keinen Bischof oder Laien in Deutschland eine Option. Wir sind Katholiken und werden Katholiken bleiben, aber wir wollen auf andere Weise Katholiken sein.“

(Berichterstattung von Philip Pullella) Redaktion von Russell

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.