Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Deutsche Bank erklärt sich bereit, Kandinsky an die Erben einer jüdischen Familie zurückzugeben

Eine bayerische Staatsbank sagte am Montag, sie werde ein Meisterwerk von Wassily Kandinsky, das seit 1972 in einem deutschen Museum hing, an die Nachkommen einer jüdischen Familie zurückgeben, die während der Besetzung der Niederlande durch die Nazis verfolgt wurde.

Die BayernLB teilte in einer kurzen Erklärung mit, dass sie beschlossen habe, einer Empfehlung des Beratungsausschusses der Bundesregierung für NS-Raubkunst vom vergangenen Monat zu folgen. Das Komitee empfahl der Bank, die Zeichnung „Ein buntes Leben“ aus dem Jahr 1907 an die Erben von Emanuel Albert Lowenstein, dem Direktor einer Nähmaschinenfabrik, und seiner Frau Hedwig Lowenstein Wermann zurückzugeben.

„Jede Wiedergutmachung ist für die Familien verfolgter Opfer wichtig, weil sie ihnen ein Gefühl von Heilung, Gerechtigkeit und Würde gibt“, sagte James Palmer, der die Erben vertritt.

Die Familie Loewenstein besaß eine umfangreiche Kunstsammlung, von der ein Großteil am 9. Oktober 1940, nur wenige Monate nach dem deutschen Einmarsch in die Niederlande, in Amsterdam versteigert wurde. Die Bayern LB erwarb Colourful Life von der Witwe des Sammlers, der es bei dieser Auktion ersteigert hatte.

Bank hat das Gemälde, eine lebendige, traumhafte Szene, die eine Gruppe bunt gekleideter russischer Figuren in einer Fantasielandschaft zeigt, seit 50 Jahren an das Münchner Museum, Städtische Galerie im Lenbachhaus, ausgeliehen. Kandinsky lebte die meiste Zeit seiner frühen Karriere in München und das Museum beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen seiner Kunst weltweit.

Jahrelange Nachforschungen über den Ursprung von A Coloured Life haben es nicht geschafft, die Umstände des Verkaufs im Jahr 1940 aufzudecken oder auch nur, wer es zur Versteigerung angeboten hat. Zu diesem Zeitpunkt waren die Lowensteins beide tot und ihre beiden Kinder waren aus Europa geflohen.

Siehe auch  Der deutsche Verteidiger Ginder verlässt 'Gladbach' nächstes Jahr - Channels TV

Die deutsche Regierungskommission kam zu dem Schluss, dass „viele Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass es sich um eine Beschlagnahmung aufgrund nationalsozialistischer Verfolgung handelt“. Sie argumentierte, dass die künstlerischen Verluste, die jüdische Sammler nach der deutschen Invasion am 10. Mai 1940 erlitten, als unfreiwillig betrachtet werden sollten, sofern keine eindeutigen Beweise für das Gegenteil vorliegen.

„Diese grundlegende Umkehr der Beweislast zugunsten der ehemaligen Eigentümer spiegelt den Druck wider, der auf die Verfolgten des NS-Regimes ausgeübt wurde“, fügte sie hinzu und fügte hinzu, dass „die systematische Ausgrenzung, Entrechtung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung in den Niederlanden unmittelbar nach dem Einmarsch begann.“

In den letzten Jahren wurde ein weiteres Kandinsky-Gemälde, das unter den gleichen unklaren Umständen verloren ging und 1940 auf derselben Auktion verkauft wurde, von Loewensteins Erben wiedergefunden. Die Rückgabe dieses Werks, „House Painting“, beendete einen langen und hitzigen Streit zwischen den Erben und der Stadt Amsterdam.