Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Unternehmen bringen neue Investitionen in die nigerianische Wirtschaft

Deutsche Unternehmen haben ihre Pläne perfektioniert, im nächsten Jahr ihre Aktivitäten in Nigeria und anderen afrikanischen Ländern zu verstärken.

Laut einer Reuters-Umfrage hoffen deutsche Unternehmen, Chancen in Bereichen wie grünem Wasserstoff und verflüssigtem Erdgas zu nutzen, wobei 43 Prozent planen, mehr auf dem Kontinent zu investieren.

Die Mitgliederbefragung des Afrika-Vereins der Deutschen Wirtschaft ergab, dass 39 Prozent der Verbandsmitglieder das Ziel haben, ihre Ausgaben in Afrika stabil zu halten.

„Die Mehrheit der Unternehmen will ihre Aktivitäten im nächsten Jahr ausbauen“, sagte Verbandschef Christoph Kanegiser gegenüber Reuters. „Das macht Sinn, denn der Kontinent befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs.“

Deutsche Unternehmen investierten nach Angaben des Wirtschaftsministeriums im Jahr 2021 rund 1,6 Milliarden Euro in Afrika, davon gingen rund 1,1 Milliarden Euro nach Subsahara-Afrika.

Da Europas größte Volkswirtschaft seit der Invasion der Ukraine versucht, ihre Gasabhängigkeit von Russland zu verringern, sieht Kanegisser große Chancen im afrikanischen Energiesektor.
„Der Bereich grüner Wasserstoff und Flüssiggas wird vielen Ländern neue Impulse geben“, sagte er und nannte Senegal, Nigeria und Mauretanien als Länder mit Investitionspotenzial.

Kanegesser sagte, Namibia könne stark von der Produktion von grünem Wasserstoff profitieren.

Die Umfrage ergab, dass 56 Prozent der Unternehmen ihre Geschäftsaktivitäten in Afrika im Jahr 2022 positiv sehen, 7 Prozent bewerten sie mit „sehr gut“.

Der Verband, der nach eigenen Angaben rund 85 Prozent der in Afrika tätigen deutschen Unternehmen vertritt, fordert von der Regierung eine stärkere Unterstützung durch verbesserte Konditionen von Exportkreditversicherungen und Investitionsgarantien der Bundesregierung, damit afrikanische Unternehmen nicht den USA überlassen werden . und China.

Der Verband kritisiert ein am 1. Januar in Kraft getretenes Gesetz, das große Unternehmen dazu verpflichtet, gegen Menschenrechts- und Klimaverletzungen vorzugehen, und sagt, es sei kontraproduktiv, weil es eine neue Ebene der Bürokratie schaffe.

Siehe auch  Die deutsche Polizei hindert Aktivisten daran, nach Paris zu reisen, um gegen die blutigen Angriffe auf die Kurden zu protestieren

Neueste Naija-Nachrichten hochgeladen