Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Insolvenzen werden weiter reduziert und neue Fälle werden einfacher

BERLIN (Reuters) – Das Statistische Bundesamt gab am Dienstag bekannt, dass die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Februar gegenüber dem Vorjahr um 21,8 Prozent zurückgegangen sind, was den Abwärtstrend seit Einführung einer Ausnahmeregelung zu Beginn des Ausbruchs fortsetzt.

Deutschland erlaubte Unternehmen, die mit der Krise zu kämpfen hatten, ab März letzten Jahres Insolvenz anzumelden – obwohl Kritiker sagten, die Politik würde nur “Zombie-Unternehmen” ohne eine tragfähige Zukunft unterstützen.

Die Insolvenzfälle gingen ordnungsgemäß zurück und erreichten ihren niedrigsten Stand seit 1999 im vergangenen Jahr. Aber Berlin hat den Plan seit Oktober schrittweise abgesagt. In diesem Jahr waren Unternehmen, die erst seit November auf staatliche Unterstützung warteten, von der Einreichung von Anträgen befreit – bis zu diesem Monat.

Das Statistikamt sagte, dass die Zahlen vom Februar bedeuten, dass “die wirtschaftlichen Probleme vieler Unternehmen aufgrund der Coronavirus-Krise noch nicht durch die Zunahme der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen widergespiegelt wurden”.

Die Daten vom Dienstag zeigten auch eine Verlangsamung der Insolvenzen, die nach dem starken Anstieg in den letzten Monaten ihren Weg durch das Rechtssystem in Europas größter Volkswirtschaft fanden.

Zwischendaten zeigten, dass die Zahl der neuen Insolvenzverfahren, die einen Hinweis auf den künftigen Verlauf der tatsächlichen Insolvenz geben, im April gegenüber dem Vormonat um 17% gesunken ist. Dies folgte einem Anstieg von 37% im März.

Der größte Wirtschaftswächter der Europäischen Union sagte letzten Monat, dass die EU-Regierungen eingreifen sollten, um eine Welle von Insolvenzen durch gesunde Unternehmen zu vermeiden, die mit der Pandemie zu kämpfen haben.

Aber einheimische Kritiker, die argumentieren, dass der Rückgang der Insolvenzen im vergangenen Jahr ein Beweis dafür ist, dass der Staat mehr als genug getan hat und dass übermäßige Subventionen das zu behindern drohen, was Wirtschaftsliberale als “kreative Zerstörung” bezeichneten, ein Begriff, der in den 1940er Jahren populär wurde der Ökonom. Österreicher Joseph. Schumpeter beschreibt die Zusammenlegung nicht lebensfähiger Unternehmen, um Platz für die dynamischeren Newcomer zu schaffen

READ  Kai Havertz: Der Chelsea-Stürmer steht in Flammen, als die Blues-Saison die höchsten Gewinnchancen erreicht

(Geschrieben von Paul Carrell; herausgegeben von Maria Sheehan und Andrew Heavens)