Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Fertigungsaufträge im April, aber Produktionsanstieg – PMI

Eine Umfrage vom Dienstag zeigte, dass das verarbeitende Gewerbe in Deutschland im April mit der schnellsten Rate seit fast drei Jahren geschrumpft ist, obwohl die Produktion der Unternehmen leicht gestiegen ist, da die Probleme in der Lieferkette nachgelassen haben.

Der endgültige Einkaufsmanagerindex (PMI) von S&P Global (NYSE:SPGI) für das verarbeitende Gewerbe, das etwa ein Fünftel der deutschen Wirtschaft ausmacht, fiel im Laufe des Monats um 0,2 Punkte auf 44,5, der dritte monatliche Rückgang in Folge und der niedrigste Wert seither. Mai 2020.

Eine schnelle Schätzung ergab einen Aprilwert von 44,0.

Der Produktionsindikator der Umfrage wies im vergangenen Monat erneut auf Wachstum hin und stieg von März um 0,2 Punkte auf 50,7, aber die Auftragseingänge gingen zurück, wenn auch langsamer.

„Schwache Nachfrage … bedeutet keineswegs, dass ein Produktionseinbruch bevorsteht“, sagte Cyrus de la Robbia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank AG.

Er verwies auf Daten des Statistischen Bundesamtes, die zeigen, dass die Auftragsbücher noch für sieben bis acht Monate Produktion ausreichen.

Eine schwache Nachfrage gepaart mit einem hohen Auftragsbestand ist auch kurzfristig eine gute Sache für die Unternehmen. Denn laut PMI-Preisindizes scheinen Unternehmen in der Lage zu sein, ihre Gewinnmargen zu steigern.“
Quelle: Reuters

Siehe auch  Die Nazis schnappten sich die deutsche Staatsbürgerschaft ihrer Familie, aber sie gewinnt sie zurück