Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das Spiel der deutschen Drittliga wurde abgebrochen, nachdem Fans den Schiedsrichter mit Bier beworfen hatten

Das Spiel der deutschen Drittliga wurde abgebrochen, nachdem Fans den Schiedsrichter mit Bier beworfen hatten

Berlin

Der Deutsche Fußball-Bund hat entschieden, dass der Drittligist Zwickau ein Spiel aufgegeben hat, nachdem ein Fan ein Bier auf den Schiedsrichter geworfen hatte.

Das Spiel im vergangenen Monat gegen Rot-Weiss Essen in Zwickau endete zur Halbzeit mit 1: 1, als ein Heimfan einen ganzen Bierkrug auf Schiedsrichter Nikolaus Winter warf.

Werbung

Werbung

Der Schiedsrichter brach das Spiel sofort ab, und am Dienstag entschied der DFB, dass das Spiel als 2:0-Sieg für Essen gewertet wird.

Zwickau müsse dafür sorgen, dass „der Schiedsrichter auf dem Weg zur Kabine besser geschützt ist, der Verein für die Zuschauer verantwortlich ist und das Verschulden der Fans dem Verein zugerechnet wird“, hieß es in einer Stellungnahme.

Zwickau belegt den letzten Platz in der dritten Liga, vier Punkte hinter der Sicherheitszone, bei vier verbleibenden Spielen in dieser Saison. Mit den drei Punkten liegt Essen sechs Punkte vor den Abstiegsplätzen.

Der Umgang der Fans mit Schiedsrichtern ist in Deutschland nach einigen Vorfällen in den letzten Wochen zu einem Lichtblick geworden.

Schiedsrichter Sascha Stegemann, der am Freitag beim 1:1 von Borussia Dortmund in Bochum einen Elfmeter verschoss und sich später entschuldigte, stellte nach Drohungen der Fans Strafanzeige.

Stegemann sagte im deutschen Fernsehen: „Meine Familie und ich wurden konkret bedroht. Ich habe (diese Drohungen) selbst gesehen und dementsprechend Strafanzeige gestellt.“

Deutsche Boulevardzeitung Bauen berichtete, Stegemann sei am Sonntag mit Polizeieskorte zur Aufzeichnung der Show gekommen.

Nach der Auslosung, die Dortmund den ersten Platz in der Bundesliga gekostet hatte, gab Dortmunds Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Watzke eine Erklärung ab, wonach „Drohungen und Anfeindungen“ gegen Spieloffizielle nicht geduldet würden.

Siehe auch  Kreditverluste der deutschen Ariel Bank verdeutlichen laut Reuters den Immobiliendruck

Bayern-Trainer Thomas Tuchel sagte zum Bierwurf: „Der Fußball kann sich vom Rugby oder Handball etwas abschauen, was den Umgang mit Spieloffiziellen angeht.“

„Oft fällt es mir nicht leicht, Entscheidungen zu treffen … (aber) vielleicht brauchen wir klare Regeln für die Auseinandersetzung mit Schiedsrichtern, um die Autorität der Schiedsrichter zu stärken.“