Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Hamburger Hafen baut den Einsatz diverser autonomer Drohnen aus

Im vergangenen Jahr übernahmen die Betreiber des Hamburger Hafens die Führung unter den wichtigsten europäischen Transport- und Logistikknotenpunkten und integrierten Drohnen und Roboterfahrzeuge in ihre täglichen Aktivitäten. Es strebt nun an, dies durch eine neue Partnerschaft mit dem deutschen Drohnendienstleistungsunternehmen HHLA Sky auszubauen – ein Schritt, der voraussichtlich den Einsatz von Robotern in der Luft, zu Wasser und zu Lande auf dem riesigen Gelände erhöhen wird.

das verhandeln zwischen Die Hamburg Port Authority (HPA) und HHLA Sky haben diesen Monat geschlossen und wollen die Integration autonomer Drohnen in die riesige Anlage als Teil ihrer täglichen Betriebsumgebung beschleunigen. HPA sagte, dass die vollständige Integration der Navigations-, Verkehrsmanagement-, Fluss- und digitalen Logistik- und Überwachungsdienste von HHLA Sky ihre Bemühungen beschleunigen wird, den Hafen – Europas volumenmäßig größten – durch den effektiven Einsatz von Schiffsautomatisierung in einen innovativen und intelligenten Verkehrsknotenpunkt zu verwandeln.

Dies ist von zentraler Bedeutung für das HPA-Ziel, eine Datei zu erstellen Raum yo Das Modell, das die Wettbewerber versuchen müssen, zu erreichen. Im Mittelpunkt des Konzepts der Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union (EASA) zur Verwaltung des zunehmenden Einsatzes von Drohnen durch alle Arten von Regierungen, Unternehmen und Dienstleistern werden U-Spaces Drohnen und autonome Roboteroperationen in breiteren Umgebungen von Fahrzeugen und menschlichen Aktivitäten gestalten und koordinieren . Die EASA hat den EU-Mitgliedern bis Anfang nächsten Jahres Zeit gegeben, um mit der Implementierung zukünftiger U-Space-Funktionen zu beginnen.

HPA hat diese Frist problemlos unterboten Anfang Projekt im vergangenen Juli. Der Bau und die Erprobung von U-Space im Hafen wurden mit einem Zuschuss in Höhe von 1,2 Millionen US-Dollar vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gesichert, das diese Erfahrung nutzen wird, um die Schaffung ähnlicher Luftdomänen für Drohnen, Navigationssysteme und Infrastruktur zu unterstützen quer durchs Land.

Siehe auch  Carrossa fügt luxuriöse private Villen auf Mallorca hinzu

HPA nahm die Herausforderung bereitwillig an, das nationale – und vielleicht globale – Unternehmen zu werden, das U-Space entwickelt und betreibt. Jetzt will es seine Führungsposition mit HHLA Sky ausbauen, indem es neue Logistik-, Verkehrs- und Missionsleistungsfähigkeiten erkundet, indem es den Einsatz autonomer Drohnen rund um den Hafen verstärkt.

„Bei Stürmen, Unfällen oder anderen unerwarteten Störungen können fliegende, schwimmende oder selbstfahrende Roboter deutlich schneller vor Ort sein und mit hochauflösenden Videos und Bildern einen genauen Überblick über die Lage geben“, sagt ein Vorstandsvorsitzender der HPA Vorstand Jens Meier zum Beispiel. „Die Zeitersparnis kann in Notfallsituationen entscheidend sein. Außerdem machen sie den Unterhalt und Ausbau der Hafeninfrastruktur deutlich effizienter – zum Beispiel bei schwer zugänglichen, zeitaufwändigen oder gefährlich zugänglichen Anlagen.“ .

Im Rahmen ihrer neuen Partnerschaft wird HPA die Überwachung, Koordination und Verwaltung aller autonomen, unbemannten Fahrzeuge und Roboterfahrzeuge, die im Hafen operieren, der umfassenden Steuerungsplattform HHLA Sky anvertrauen.

„Unsere Lösung wird alle damit verbundenen Vorgänge sicher und verständlich darstellen und steuern“, sagt Matthias Grunstedt, Geschäftsführer von HHLA Sky. Darüber hinaus ist die HPA in der Lage, mit mobilen Remote-Sensoren ganz unterschiedliche Arten von Daten zu erheben. Ihre Analyse hilft uns, Ressourcen optimal zu nutzen.“

Foto: HHLA/Nele Martensen


Abonnieren Sie DroneDJ auf YouTube für exklusive Videos