Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Guardian warnt die Mitarbeiter davor, innerhalb weniger Monate mit einem Stellenabbau zu rechnen

Der Guardian warnt die Mitarbeiter davor, innerhalb weniger Monate mit einem Stellenabbau zu rechnen

Der Guardian hat die Mitarbeiter davor gewarnt, innerhalb weniger Monate mit einem Stellenabbau zu rechnen, da die Werbung zurückgeht und der Streit mit den Gewerkschaften über die Löhne eskaliert.

In einem Brief an die Mitarbeiter sagten Anna Batson, Geschäftsführerin des Guardian, und Cath Viner, Chefredakteurin, dass die Zeitung als Reaktion auf die schwierige Wirtschaftslage einen Stellenabbau erwäge.

„Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, mit denen wir konfrontiert sind, suchen wir weiterhin nach Möglichkeiten, die Kosten weiter zu senken“, schrieben sie.

„In den nächsten drei Monaten werden wir unsere Geschäftskosten, einschließlich Personalkosten und Mitarbeiterzahl, sorgfältig prüfen, um sicherzustellen, dass The Guardian gut aufgestellt ist, um seine Strategie umzusetzen, schwierige wirtschaftliche Bedingungen zu meistern und sich an bedeutende technologische Veränderungen in der Welt anzupassen.“ kommenden Jahre.“

Der Guardian verzeichnete nach Abschluss eines dreijährigen Transformationsplans im Jahr 2019 einen Anstieg seiner Mitarbeiterzahl.

Im vergangenen Jahr waren 1.014 Journalisten beschäftigt, gegenüber 860 im Jahr 2019, während die Personalkosten im gleichen Zeitraum um mehr als 30 Millionen Pfund stiegen.

Doch der Medienkonzern hat nun ein Kostensenkungsprogramm gestartet, nachdem er gewarnt hatte, dass ein starker Rückgang der Werbeeinnahmen zu einem Verlust von 39 Millionen Pfund im Jahr 2023 führen wird.

Die Chefs hätten unternehmensweit damit begonnen, die Budgets zu kürzen, während sich die Mitarbeiter nun auf eine Entlassungswelle gefasst machten, hieß es aus den Quellen.

Die drohenden Kürzungen verschärfen die Unruhen unter den Arbeitnehmern, da sich die Arbeitgeber weiterhin mit den Gewerkschaften über die Löhne streiten.

Das Unternehmen hat allen Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung von 2.000 £ sowie eine weitere Erhöhung um 1 % für 2024 angeboten. Dies entspreche einer durchschnittlichen Gehaltserhöhung von 3,7 %.

Siehe auch  British Airways erleidet einen größeren Ausfall, der zu Flugausfällen führt – sagt aber, es sei kein Cyberangriff gewesen | Nachrichten aus Großbritannien

Die National Union of Journalists (NUJ) und die Union lehnten das Angebot jedoch ab.

Der Guardian hat noch keine Einigung mit den Gewerkschaftsmitgliedern erzielt und sagte, die Gespräche würden fortgesetzt.

Es wird davon ausgegangen, dass die NUJ damit gedroht hat, den Streit vor die Schlichtungsstelle zu bringen, ein Schritt, der Ängste vor einem Arbeiterstreik schüren könnte.

Ein Mitarbeiter sagte, die Mitarbeiter hätten den Lohnkampf „krank und satt“ und verwies auf die hohen Gehaltspakete für Führungskräfte. Frau Viners Gesamtgehalt stieg im vergangenen Jahr um fast ein Drittel auf 562.000 Pfund.

Die Quelle sagte: „Sie bitten unsere Abonnenten, Geld zu sammeln, um uns am Leben zu halten, aber sie haben die Redaktionsbudgets gekürzt.“

„Es ist für uns keine Überraschung, dass Arbeitgeber Geld für lange Mittagessen bereitstellen können. Ich denke, sie suchen vielleicht nach einem echten Hit, die Leute haben von allem die Nase voll.“

Ein Guardian-Sprecher sagte:

„In den nächsten drei Monaten werden wir unsere Geschäftskosten, einschließlich Personalkosten und Mitarbeiterzahl, sorgfältig prüfen, um sicherzustellen, dass The Guardian gut aufgestellt ist, um seine Strategie umzusetzen, schwierige wirtschaftliche Bedingungen zu meistern und sich an bedeutende technologische Veränderungen in der Welt anzupassen.“ Jahre kommen.

„Jedes Jahr treten wir in Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften NUJ und Unite des Guardian über die jährliche Lohnzuteilung ein. Die diesjährigen Diskussionen dauern noch an.“