Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Virologe hebt die Beschränkungen für Fälle der britischen Regierung auf, obwohl die Deregulierung „Hoffnung“ gibt

Regierungsfälle in Deutschland nehmen seit der ersten Juliwoche zu, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass eine vierte Regierungswelle außer Kontrolle geraten könnte. Am Montag wurden innerhalb von 24 Stunden 1.183 Kropfinfektionen und zwei Todesfälle gemeldet. Die 7-tägige Veranstaltung stieg auf 23,1 Fälle pro 100.000 Menschen.

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Sanazid sagt jedoch, dass das Wachstum Großbritanniens nach der Lockerung der Regierungsgeschäfte Hoffnung für die Zukunft macht.

In Zahlen: Wie sich in Deutschland die vierte Regierungswelle bildete

“Das Wachstum Großbritanniens zeigt, dass man nicht sagen kann: ‘Wenn wir fast alle Maßnahmen anheben, wird alles aus dem Ruder laufen. Wir schauen jetzt in die andere Richtung”, sagte er der DPA.

Er sagte, die Situation in anderen Ländern könne sich nicht wiederholen, da es viele andere Faktoren gebe. „Aber es macht uns Hoffnung, dass Impfstoffe so etwas erreichen können, obwohl fast alle Maßnahmen weggefallen sind, wir rückläufige Fallzahlen und keine größere Belastung des Gesundheitssystems haben“, sagte Schmidt-Sanasit.

(Artikel geht weiter unten)

Siehe auch:

Die britische Regierung hat im Rahmen des sogenannten „Independence Day“ am 19. Juli fast alle Einschränkungen der Regierung aufgehoben und die Bürger zur Eigenverantwortung aufgefordert – trotz drastisch gestiegener Fallzahlen.

Damals erhielten 68 Prozent der Erwachsenen mindestens eine Impfung und 53 Prozent waren vollständig geimpft. Seit Mitte Juli sind die Fälle der Regierung in ganz Großbritannien jedoch im Allgemeinen rückläufig, obwohl wir noch sehen müssen, wie lange dies dauern wird.

Schmidt-Sanazid riet Deutschland zur Vorsicht. „Aufgabe der Politik ist es vor allem, dafür zu sorgen, dass jeder die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, und sich weiterhin für einen besseren Zugang zu Impfangeboten einzusetzen“, sagte er. Aber: “In Bezug auf die Einschränkung der Grundrechte ist dies definitiv ein Wendepunkt, über den man sich genau Gedanken machen muss: Können wir die Grundrechte weiter einschränken?”

Siehe auch  Angela-Merkel-Krise: Bundesgesundheitsminister warnt bei steigenden Fällen streng vor der Regierung Politik | Nachrichten

Bis Montag waren 54,8 Prozent der Menschen in Deutschland vollständig geimpft, 62,4 Prozent hatten mindestens eine Impfung erhalten.

Am Dienstag soll sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Staats- und Regierungschefs treffen, um die deutsche Herbststrategie zu besprechen.

Lesen Sie auch: Deutschland spaltet sich darüber, ob staatliche Tests in Rechnung gestellt werden sollen

Masken werden “seit vielen Jahren” benötigt

Unterdessen rechnet Erwin Rodell, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses beim Deutschen Bundesamt, mit einer langjährigen Nutzung der Masken.

“Die Maske wird unser Leben auch in den nächsten fünf Jahren prägen”, sagte der CDU-Politiker Deutschlandfunk dem Radio. Er sagte jedoch, sein Zweck sei “allgemeines Wissen” und nicht Regeln.

Gleichzeitig plädierte Radell dafür, dass sich die Lage so schnell wie möglich wieder normalisieren sollte.

„Wir befinden uns seit fast zwei Jahren im Ausnahmezustand und müssen lernen, wieder zur Normalität zurückzukehren“, sagte er.

Weiterlesen: Deutschland verhängt im Herbst strengere Regeln für Nichtgeimpfte – aber “schwere Sperren sind nicht möglich”