Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundeskulturminister steht mit der Documenta im antisemitischen Kampf – ARTnews.com

beim Interview Gegenüber der Presseagentur dpa verteidigte Bundeskulturministerin Claudia Roth in dieser Woche das beliebte Documenta-Fünfjahresprogramm, das derzeit mit Antisemitismusvorwürfen jüdischer Interessengruppen konfrontiert ist.

Die documenta geriet erstmals im Januar unter die Lupe, als die Koalitionsgruppe Gegen Antisemitismus, Kassel, dem fünfjährigen Jubiläum der „Beteiligung antiisraelischer Aktivisten“ vorwarf, ein Hinweis auf die palästinensischen Wurzeln der Künstler in der diesjährigen Ausgabe, gesponsert von der indonesische Verein Ruangrupa. Im Mittelpunkt der Vorwürfe stehen Künstler der Gruppe „Question of Funding“, ein Teilnehmer der Documenta 15, und das Khalil Sakakini Cultural Center in Ramallah, der Mitglied des künstlerischen Teams dieser Ausgabe ist.

Zum Thema passende Artikel

Die Documenta hat die Vorwürfe des Antisemitismus entschieden zurückgewiesen. In einer Erklärung letzte Woche zu ARTnewsAl-Khomassi bezeichnete die Vorwürfe gegen die Künstler als „rassistisch“. Als der Schock Anfang dieses Jahres zunahm, kündigte die Documenta an, eine Reihe von Veranstaltungen zu Antisemitismus und Islamophobie zu organisieren.

Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, warf der Documenta in einem diese Woche an Roth gerichteten Brief vor, mit ihren geplanten Vortragsreihen zu diesem Thema eine „klare Antisemitismusfeindlichkeit“ zu zeigen.

Roth stand diese Woche bei der Documenta. In einem dpa-Interview sagte Roth, Antisemitismus habe „keinen Platz auf der Documenta“. Aber sie sagte: „Künstlerische Freiheit ist ein entscheidender Punkt.“

„Es ist wichtig, die unterschiedlichen Positionen in die Gespräche einzubringen“, sagte Roth auf Schusters Kritik an einer Veranstaltung der Reihe zum Thema „Rassismus gegen Muslime und Palästinenser“.

Obwohl sie die Prüfung der Nationalität einiger Documenta-Teilnehmer nicht ausdrücklich erwähnte, schien sie dies anzudeuten, als sie sagte, dass „die Herkunft von Künstlern allein nicht bestimmen kann, was gezeigt und was nicht gezeigt wird“.

Siehe auch  Warren Davidson: GOP-Gesetzgeber vergleicht DC-Impfprotokoll mit Nazi-Deutschland