Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Reporter teilt Hollandes interessante Reaktion auf Chelseas 150-Millionen-Dollar-Bemühung

Sky-Deutschland-Korrespondent Jesco von Eichmann erklärte, wie Borussia Dortmunds Stürmer Erling Hollande auf das 150-Millionen-Dollar-Angebot für Chelsea reagierte.

An dieser Stelle kann man mit Sicherheit sagen, dass der 21-Jährige sich der Gerüchte über seine Zukunft und das Interesse von Chelsea bewusst ist.

Nach Eichmanns Behauptung scheint sogar der Stürmer daran interessiert zu sein, was die Medien über ihn sagen.

(Foto von Alex Godzczak / Diphodi Images über Getty Images)

“Ich hatte heute wirklich ein kleines Gespräch mit ihm”, sagte Eichmann gegenüber Sky Sports (via Fußball täglich).

“Er kam vorbei und fragte mich: ‘Hey, gibt es Neuigkeiten über mich?’

„Ich sagte: ‚Nein, wirklich, nein. Chelsea immer noch 150 [million].

„Er lächelte und sagte: ‚Nein, das tue ich nicht [worth] Dass.’

“Er ist sehr zufrieden mit Dortmund hier, er will für Borussia Dortmund spielen und für ihn ist alles in Ordnung.

“Er scheint nicht gehen zu wollen, also glaube ich nicht, dass er kommen wird.”

Der Reporter merkte auch an, dass Dortmund im Vergleich zum Fall von Jadan Sancho im vergangenen Sommer bereits deutlich gemacht habe, dass Norwegen keine Nationalspieler verkaufen wolle.

“Ich hoffe, Holland bleibt in Dortmund”, sagte er.

DFP Cup-Finale 2021 – Training und Pressekonferenz
(Foto von Maja Hidiz / Getty Images)

Chronisches Sehen

Unabhängig davon, ob Hollande in diesem Sommer an einem Wechsel zu Chelsea interessiert ist, hat Dortmund in diesem Transferfenster immer noch das letzte Wort.

Dies gilt bis zu der in seinem Vertrag im nächsten Sommer angekündigten Emissionsregel m 75 m (64 m).

Die größte Hürde für Chelsea besteht also darin, Dortmund davon zu überzeugen, einen weiteren Schlüsselspieler zu verkaufen, nachdem er Sancho bereits im selben Transferfenster verloren hat, wenn sie daran interessiert sind, den Stürmer zu verpflichten, wie die Berichte nahelegen.

Siehe auch  Deutschland: Anti-Lockout wird in Anti-Kasal | gewalttätig Nachrichten | D.W.

Möchten Sie uns etwas zu diesem Artikel mitteilen?