Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Reaktionen auf die Ergebnisse des COP26-Klimagipfels

Christophe Pauls, Germanwatch

„Obwohl der Klimagipfel eine globale Phase für Kohle und mehr Klimaschutz aufgebaut hat, hat er die 1,5-Grad-Marke ohne schnelle Verbesserungen bei den Zielen der größten Emissionen nicht erreicht. Iran, Venezuela und Kuba haben ihre Kohleansprache vom ‚Ausstieg‘ reduziert ‚ bis zum ‚auslaufen‘ in letzter Minute.

John Kowalzick, Oxfam Deutschland

„Die kleinen Schritte, die die COP 26 gemacht hat, sollten uns nicht zu der Illusion verleiten, dass wir mit echtem Erfolg nach Hause gehen. […] Diese große Ungerechtigkeit ist ein hässlicher Makel für Glasgows Entscheidung. […] Im Abschlussdokument werden die Industrienationen aufgefordert, ihre Unterstützung für den Klimawandel zu verdoppeln. Dies lässt bei Ländern mit niedrigem Einkommen zu wünschen übrig.

„Dies ist jedoch ein Schritt, den die nächste Bundesregierung jetzt gehen muss, mit einer deutlichen Erhöhung der Klimahilfe aus Deutschland in den kommenden Jahren, über die aktuellen Versprechen der vorherigen Bundesregierung hinaus. Keine der großen Volkswirtschaften ist derzeit bereit, dies zu tun.“ einen angemessenen und sinnvollen Beitrag zum weltweiten Klimaschutz leisten, nicht einmal Deutschland. Glasco setzt ein klares Signal zu den laufenden Koalitionsgesprächen in Berlin.

Luisa Neubauer, Fridays for Future Deutschland

„Es geht nicht um ein interessantes diplomatisches Geduldsspiel, sondern um die Klimakatastrophe. Diese COP hat es versäumt, die dringend benötigten Strukturveränderungen einzuleiten. Wenn wir das sagen, meinen wir es ernst.“ Vor allem Deutschland muss jetzt handeln. Der Druck der Weltgemeinschaft und der Klimabewegung ist enorm. Wir sind eines der reichsten Länder der Welt und wir sind immer die Besten darin, große Versprechen zu halten. Die neue Bundesregierung muss den Klimaverrat an jungen Menschen und zukünftigen Generationen stoppen. Wenn Deutschland nicht bereitstellt, wer kann es sonst erwarten?

Siehe auch  ISS-Start des deutschen Astronauten wegen schlechten Wetters verschoben | Nachrichten | DW

Michael Schäfer, Nabu

„In Glasgow haben einige Länder eine taktische, zurückhaltende, zeitspielende Rolle gespielt – anstatt angesichts einer Klimakrise das Notwendige zu tun. Dasselbe gilt für die Koalitionsgespräche in Berlin. Berlin braucht Geschwindigkeit, um über Wasser zu bleiben, geschweige denn die Klimaziele der großen Koalition, geschweige denn übertreffen.

Sven Harmelling, Pflege

„Positiv ist, dass die Unterzeichner für 2022 Hausaufgaben gemacht haben. Sie müssen ihre Emissionsreduktionsziele für das kommende Jahr überarbeiten. Aber wenn die Verhandlungen der Öl-, Gas- und Kohleländer weiterhin schleppend verlaufen, müssen wir klarstellen: maximal Erwärmung erfordert mehr politisches Tempo als die 1,5 °C-Grenze.“